Nun nimmt China BMW, Mercedes und Co. ins Visier

Der Handelsstreit zwischen China und der EU verschärft sich weiter. Offenbar erwägt Peking Strafzölle auf Luxus-Automarken aus Europa. Die deutsche Automobilindustrie forderte nun einen konstruktiven Dialog.

Beliebte Marken: Autohändler einer BMW-Niederlassung in Peking warten auf Kunden.

Beliebte Marken: Autohändler einer BMW-Niederlassung in Peking warten auf Kunden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China hat laut einem französischen Medienbericht im Handelsstreit mit der Europäischen Union nun die deutschen Autohersteller ins Visier genommen. Peking könnte Strafzölle gegen Luxus-Fahrzeuge aus Europa verhängen, berichtete die französische Wirtschaftszeitung «Les Echos» unter Berufung auf europäische Quellen.

Zwischen der EU und China tobt ein Handelsstreit, der sich an den Preisen von aus China importierten Solarmodulen entzündet hatte. Am Dienstag verhängte die Europäische Union Schutzzölle auf Importe dieser Solarmodule. Daraufhin eröffnete die chinesische Regierung am Mittwoch ein Antidumping- und Antisubventionsverfahren, in dessen Folge Strafzölle auf europäischen Wein verhängt werden könnten.

Mercedes, Porsche oder BMW

Laut «Les Echos» ging beim chinesischen Handelsministerium nun eine Klage ein, die zu Strafzöllen gegen Luxus-Autos aus Europa führen könnte. Konkret geht es dem Bericht zufolge um Autos mit einem Hubraum von zwei oder mehr Litern. Das könnte besonders deutsche Anbieter wie Mercedes, Porsche oder BMW treffen, schreibt «Les Echos».

Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) hob die über «Jahrzehnte währende Partnerschaft» der Branche mit China hervor. «Die Beziehungen haben sich gerade beim Besuch des neuen chinesischen Premierminister Li Keqiang Ende Mai 2013 weiter intensiviert.» Nun müssten die gegenwärtigen Unstimmigkeiten am Verhandlungstisch gelöst werden. «Strafzölle sind eine Sackgasse. Der Weg des konstruktiven Dialogs muss von der EU-Kommission ausgeschöpft werden, so wie es auch die Bundesregierung will», erklärte die Autolobby. (kpn/sda)

Erstellt: 07.06.2013, 22:50 Uhr

Artikel zum Thema

«Bei diesen Dumpingpreisen müssen wir handeln»

Der Solarstreit mit China spitzt sich zu: EU-Handelskommissar Karel De Gucht verteidigt die Verhängung von Strafzöllen. Nun gibt es Anzeichen, dass sich der Konflikt auf weitere Produkte ausweitet. Mehr...

Retourkutsche aus China

Gestern hat die EU-Kommission Strafzölle auf Solarmodule aus China beschlossen. Nun erwägt Peking ein Anti-Dumping-Verfahren gegen ein europäisches Produkt – ein delikates. Mehr...

Brüssel verhängt Strafzölle gegen China

Die EU-Kommission hat vorläufige Schutzzölle auf Solarmodule aus China verhängt. Beobachter warnen vor einer Eskalation zwischen Brüssel und Peking. Worum geht es? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...