Parkhäuser, Flughäfen, Zoos – alles steht im Ausverkauf

Amerikanische Städte stossen reihenweise Anlagen ab, um sich zu finanziell zu sanieren. Auf diese Notverkäufe folgt oft rasch der Kater.

Lukratives Geschäft für private Investoren: Das Parkhaus Marina City Tower in Chicago.

Lukratives Geschäft für private Investoren: Das Parkhaus Marina City Tower in Chicago. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Pittsburgh will der Bürgermeister die städtischen Parkuhren für 300 Millionen Dollar vermieten. Damit hofft er ein Loch in der Pensionskasse zu stopfen, wenn auch nur notdürftig. Selbst wenn der Deal gelingt, muss die Stadt noch immer 17 Millionen Dollar pro Jahr in die Kasse einschiessen; Geld, das ihr wegen der sinkenden Steuereinnahmen schlicht fehlt. Noch schlechter sieht die Rechnung auf längere Sicht aus. Die Parkuhren sind eine verlässliche Einnahmequelle. Wenn sie wie geplant für 50 Jahre privatisiert werden, dann entgehen der Stadt rund 3,5 Milliarden Dollar.

Doch Pittsburgh hat kaum Alternativen, und Pittsburgh ist längst nicht mehr allein. Chicago, Los Angeles, Miami, Dallas, Milwaukee, Las Vegas, Indianapolis, Hartford – immer mehr Städte sehen sich gezwungen, öffentliche Anlagen und Dienstleistungen an private Investoren zu verkaufen oder für 50 bis 100 Jahre zu vermieten. Und stark verarmten Städten wie Harrisburg, die im ausgedünnten Industriegürtel des Landes liegen, droht sogar ein offenes Insolvenzverfahren. Fast überall im Land, sagt Felix Rohatyn, «sind wir bankrott». Der Banker des Traditionshauses Lazard blickt auf eine lange Erfahrung mit überschuldeten Städten zurück. In den frühen 1970er-Jahren war er Berater der Stadt New York, die mit drastischen Sparschnitten einen Bankrott vermeiden konnte.

Fast überall im Land bankrott

Anders als damals haben die Städte heute ihre Sparanstrengungen weitgehend ausgeschöpft. Weil aber die Steuereinnahmen als Folge der Finanz- und Immobilienkrise noch weiter sinken werden, sehen sie sich in einer einmaligen Zwangslage. Die «kafkaeske Angst» vor privaten Investoren, vor allem ausländischer Herkunft, gehe langsam zurück, so Rohatyn. Die Städte denken um, wie ein Blick auf die ausgeschriebenen Projekte zeigt. So standen vor zwei Jahren erst Anlagen und Dienstleistungen für 4 Milliarden Dollar zur Privatisierung bereit, wie es in einem vom «Wall Street Journal» zitierten Bericht der Royal Bank of Scotland heisst. Inzwischen haben über ein Dutzend Städte gegen 40 Projekte freigegeben, und die Investitionssumme ist um mehr als das Zehnfache auf 45 Milliarden Dollar gestiegen.

Investmentbanken wie Morgan Stanley, Goldman Sachs und Credit Suisse machen heute ebenso Druck auf die Städte wie Private-Equity-Gruppen vom Kaliber einer Kohlberg Kravis und Carlyle. Allein in den PE-Gruppen warten mehr als 60 Milliarden Dollar darauf, neu investiert zu werden, und zwar ausserhalb des kränkelnden Immobilienmarktes. In 10 bis 20 Jahren könnten Anlagen in den Städten (und Bundesstaaten) ein grösseres Geschäft für Banken sein als Immobilien, sagt Mark Weisdorf, Chef der Infrastrukturinvestitionen bei JP Morgan. Zum Vergleich: Während des Booms 2006 und 2007 wickelten die Banken Immobiliendeals für über 500 Milliarden Dollar ab. Dass die Gemeinwesen als aussichtsreiches Ziel erscheinen, leuchtet ein. Strassen, Parkhäuser, Flugplätze, aber auch Verwaltungsgebäude sind in einem schäbigen Zustand. Jede achte Brücke ist baufällig, schätzt die American Society of Civil Engineers. In den nächsten fünf Jahren müssten laut Experten sofort 2200 Milliarden Dollar in die Infrastruktur investiert werden.

Budgetprobleme bleiben

Dem schnellen Stopfen von Finanzlöchern folgt oft das Bedauern. Chicago gilt als warnendes Beispiel, den privaten Investoren gut auf die Finger zu schauen. Die Stadt vergab 2008 ihre Parkinguhren für 1,16 Milliarden Dollar an ein Konsortium unter Leitung von Morgan Stanley. Das Geld wird für laufende Ausgaben beinahe aufgebraucht, ohne dass ein einziges Budgetproblem gelöst wäre. Dafür ergaben Nachrechnungen, dass die Banken ihre auf 75 Jahre angelegte Investition schon in 20 Jahren abbezahlt haben. Die Parkinggebühren wurden massiv erhöht, was die Stadt zuvor wegen politischer Widerstände nicht durchgebracht hatte. Dafür entgehen Chicago Einnahmen von mindestens 1 Milliarde Dollar.

Erstellt: 25.08.2010, 08:55 Uhr

Artikel zum Thema

Die Autokrise verändert die amerikanischen Städte

In den einstigen Hochburgen der Autoindustrie verlottern die Viertel: Kriminalität, Drogen und Prostitution breiten sich aus. Jetzt sollen die Elendsquartiere abgerissen und renaturiert werden. Mehr...

Lage auf US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich überraschend

Insgesamt stellten 500'000 Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenunterstützung, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten sich deutlich geirrt. Mehr...

Droht in den USA ein zweiter Immobiliencrash?

Im Juli sind die Häuserverkäufe in den Vereinigten Staaten um rund 13 Prozent eingebrochen. Die Talfahrt der Preise hält an. Ein Double-Dip wird immer wahrscheinlicher – und die Angst wächst, dass die USA die Weltwirtschaft in den Abgrund reissen. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...