Hintergrund

Pharmariese Roche greift in Griechenland durch

Der Schweizer Pharmakonzern hat Medikamenten-Lieferungen an zahlungsunwillige Spitäler in Griechenland gestoppt. Ähnliches könnte auch Spitälern in andern südeuropäischen Ländern blühen.

«Es kommt der Punkt, an dem das Geschäft nicht mehr nachhaltig ist»: Roche-Chef Severin Schwan.

«Es kommt der Punkt, an dem das Geschäft nicht mehr nachhaltig ist»: Roche-Chef Severin Schwan. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die vom Roche-Lieferstopp betroffenen staatlichen Gesundheitseinrichtungen hätten ihre Rechnungen zum Teil seit vier Jahren nicht mehr beglichen, sagte Konzernchef Severin Schwan dem «Wall Street Journal».

Allerdings würden die Basler die Lieferungen an Apotheken im hoch verschuldeten Land erhöhen, Patienten würden keine Medikamente vorenthalten. Für einige Krebs-Behandlungen müssen die Betroffenen das Mittel nun jedoch in der Apotheke holen und ins Spital zurückbringen, damit es dort gespritzt werden kann.

Auch Spanien, Italien und Portugal

Ein Lieferstopp könnte auch in Spanien infrage kommen, sagte Schwan. Auch seien einzelne staatliche Spitäler in Portugal und Italien mit ihren Zahlungen weit im Rückstand. «Es kommt der Punkt, an dem das Geschäft nicht mehr nachhaltig ist», sagt Konzernchef Schwan.

Gemäss dem «Wall Street Journal» ist Roche nicht das erste Unternehmen, das die Lieferung nach Griechenland stoppt. Die dänische Novo Nordisk habe letztes Jahr vorübergehend ein Insulin-Präparat zurückbehalten, nachdem Athen angekündigt hatte, man werde 25 Prozent weniger bezahlen.

Staatsanleihen für Medikamente

Die griechische Vereinigung der Pharmabranche beklagt, die staatlichen Spitäler hätten bis Ende Juni nur 37 Prozent der in den letzten 18 Monaten gelieferten Medikamente im Wert von 2.62 Milliarden US-Dollar (rund 2.3 Milliarden Franken) bezahlt.

Vor rund drei Monaten wurde bereits bekannt, dass Roche und weitere Pharmakonzerne, Staatsanleihen Athens für ihre Lieferungen erhalten hatten. «Wir hatten keine Wahl», kommentiert Schwan die Transaktion nun. «Es ging darum, entweder gar nichts, oder Staatsanleihen zu kriegen». Roche habe die erhaltenen Titel umgehend verkauft. (rub/sda)

Erstellt: 17.09.2011, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

Roche holt sich Hilfe bei Entwicklung von Alzheimer-Präparat

Pharmaindustrie Frankfurt Der Schweizer Pharmariese Roche und das deutsche Biotechunternehmen Evotec bündeln ihre Kräfte, um ein Medikament zur Behandlung von Alzheimer zu entwickeln. Mehr...

Roche leidet heftig unter starkem Franken

Der Pharmakonzern verliert grosse Teile seines Umsatzes wegen der Frankenstärke. Ein Stellenabbau verhindert den Gewinneinbruch – doch Roche bleibt deutlich hinter Konkurrentin Novartis zurück. Mehr...

Griechen zahlen Roche mit Schrottpapieren

Die öffentliche Hand Griechenlands hat auch Schulden bei Firmen. Der Basler Roche-Konzern hat im grossen Stil Staatsanleihen anstelle von Bargeld entgegengenommen – und viel Geld verloren. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Zürich und seine «Fantastic People»

Geldblog Wo sich Schenkungen besonders lohnen

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...