Rösler erhält Job in der Schweiz

Philipp Rösler, der Ex-Chef der deutschen FDP, verlegt seinen Wohnsitz in die Schweiz. Der 40-Jährige soll künftig für das WEF arbeiten – in einer speziellen Funktion.

Sein neues Engagement zieht ihn in die Schweiz: Philipp Rösler. (Archivbild)

Sein neues Engagement zieht ihn in die Schweiz: Philipp Rösler. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Chef der deutschen FDP und Ex-Wirtschaftsminister Philipp Rösler arbeitet künftig für das Weltwirtschaftsforum (WEF). «Ich werde nunmehr mit meiner Familie in die Schweiz ziehen und von Genf aus für das Weltwirtschaftsforum tätig sein», sagte Rösler dem Nachrichtenmagazin «Focus».

Dem Vorabbericht zufolge soll er dort ab dem 20. Februar als Managing Director für die weltweiten Regierungskontakte der Stiftung zuständig sein.

Rücktritt nach Wahldebakel

WEF-Gründer und -Chef Klaus Schwab sagte dem Magazin: «Wir haben ihn 2010 zu den Young Global Leaders aufgenommen. Ich habe seither seine Entwicklung verfolgt, und jetzt war eine gute Gelegenheit, ihn für das Forum zu gewinnen.»

Der 40-jährige Rösler war als FDP-Vorsitzender zurückgetreten, nachdem seine Partei bei der Bundestagswahl in einem historischen Debakel den Wiedereinzug ins Parlament verpasst hatte. (mrs/sda)

Erstellt: 22.12.2013, 08:56 Uhr

Artikel zum Thema

Christian Lindner ist neuer FDP-Chef

Die deutsche FDP hat am Parteitag in Berlin ihren neuen Chef gewählt. Der 34-jährige Christian Lindner setzt sich gegen zwei Konkurrenten durch. Zuvor hatte der abtretende Philipp Rösler Fehler eingeräumt. Mehr...

FDP lässt Rösler auferstehen

Das Gezerre um die Spitze der deutschen FDP scheint fürs Erste beendet: Die Liberalen bestätigen Philipp Rösler mit 86 Prozent der Stimmen als Parteichef. Probleme könnte ihm allerdings ein neuer Vize bereiten. Mehr...

Rösler bleibt FDP-Chef

Rösler rettet sein Spitzenamt: Der deutsche FDP-Chef soll trotz seines Rücktrittsangebots Parteichef der Liberalen bleiben. Fraktionschef Rainer Brüderle wird aber Spitzenkandidat für die Bundestagswahl. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...