Schweiz könnte im Winter in die Rezession schlittern

Das Wirtschaftswachstum ist fast zum Stillstand gekommen. Aymo Brunetti, der abtretende Chefökonom des Bundes, schliesst nicht aus, dass die Schweiz über den Winter gar in eine Rezession gerät.

Die BIP-Prognosen im Überblick

Die BIP-Prognosen im Überblick


BIP-Prognose

Quelle: sda


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen schweren Einbruch erwartet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) nicht, aber es könnte zu einer leichten Kontraktion der Wirtschaftsleistung kommen. Im dritten Quartal 2011 habe es eine konjunkturelle Abschwächung gegeben, sagte Aymo Brunetti im Interview mit der «Aargauer Zeitung». «Und über den Winter ist es durchaus denkbar, dass wir zwei negative Quartale erleben werden.» Gesamtwirtschaftlich gesehen stehe die Schweiz indes noch gut da.

Einen tiefen Einbruch der Wirtschaftsleistung mit stark steigender Arbeitslosenquote sagten die jetzigen Prognosen nicht voraus, hielt Brunetti fest. Die Schweiz brauche auf dieser Grundlage kein weiteres Konjunkturpaket. Mit der antizyklischen Finanzierung der Arbeitslosenversicherung und der Schuldenbremse gebe es gut ausgebaute automatische Stabilisatoren.

Das Wachstum der Schweizer Wirtschaft hat sich deutlich verlangsamt. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal noch um 0,2 Prozent zu. Das ist der tiefste Wert seit dem zweiten Quartal 2009, als sich die Wirtschaft in der Rezession befand und das BIP schrumpfte.

«Rechnen nicht mit Worst-Case-Szenarien»

Zu den Entwicklungen in der Eurozone sagte Brunetti: «Wir rechnen nicht mit Worst-Case-Szenarien. Das heisst, wir gehen davon aus, dass man für die Eurozone eine Lösung finden wird.» Sollte dies nicht der Fall sein, wäre dies «wirklich eine Katastrophe».

Denn die Finanzinstitute in Europa seien unterkapitalisiert und von der Finanzkrise noch geschwächt. «Staatsbankrotte könnten zu einer massiven Bankenkrise führen. Und das unter schlechteren Voraussetzungen als 2008. Denn die Staatskassen sind leer.»

Wichtig war laut Brunetti der Entscheid der Nationalbank im September, einen Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro festzusetzen. «Auch ich wäre froh, wenn der Frankenkurs bei 1.30 oder höher läge», sagte er. Über die Höhe der Untergrenze müsse aber die Nationalbank entscheiden. (rub/sda)

Erstellt: 10.12.2011, 13:16 Uhr

«Kein weiteres Konjunkturpaket nötig»: Aymo Brunetti. (Archivaufnahme) (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Konjunkturabschwächung schlägt sich auf den Arbeitsmarkt nieder

Arbeitsmarkt Nebst saisonalen Effekten hat auch die Konjunktur zum erneuten Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Schweiz beigetragen. Mehr...

Economiesuisse stutzt Wachstumsprognose für 2012 deutlich

Der Wirtschaftsdachverband hat seine Konjunkturprognosen deutlich nach unten korrigiert. Bei den Arbeitslosenzahlen sei jedoch nicht mit einem dramatischen Anstieg zu rechnen. Mehr...

IEA senkt wegen Konjunktur ihre Prognose für Ölverbrauch

Energie London Angesichts der schwächelnden Weltwirtschaft und anhaltend hoher Preise geht die Internationale Energie-Agentur (IEA) von einem geringeren Ölverbrauch in diesem Jahr aus. Mehr...

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Wie problematisch sind hohe Leistungsbilanzüberschüsse?
Sweet Home Ferien im Chalet

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...