«Schweizer Banken werden auf lange Sicht gestärkt»

Peter Kurer lobt die schärfere Bankenregulierung. Die Schweizer Grossbanken würden international nicht schlechter dastehen, sagt der Ex-UBS-Verwaltungsratspräsident. Die UBS sieht das ganz anders.

Stellt sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber: Peter Kurer.

Stellt sich gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber: Peter Kurer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bundesrat habe am Mittwoch eine «ausgewogene und durchdachte Lösung» vorgelegt, sagte Peter Kurer, der ehemalige UBS-Verwaltungsratspräsident, in der «Samstagsrundschau» von Schweizer Radio DRS. Die Regelungen würden weitgehend auf dem Expertenbericht basieren, den alle Banken gutgeheissen hätten. Er hoffe, dass die Vorschläge im Parlament durchkommen werden.

«Die Schweizer Grossbanken CS und UBS werden mit den schärferen Regeln international nicht schlechter dastehen», sagte Kurer weiter. Im Gegenteil: Wegen der guten Kapitalisierung würden die Banken auf lange Frist gestärkt. Mehr Eigenkapital sei zwar für die Grossaktionäre schlechter, für die Bankkunden aber besser.

Kurers Einschätzungen stehen konträr zu jener der heutigen UBS- Führung. Diese wehrt sich gegen im Vergleich zum Ausland schärfere Eigenkapitalvorschriften. UBS-Chef Oswald Grübel hatte schon mehrfach damit gedroht, die Geschäftstätigkeit der Bank ins Ausland zu verlegen.

«Auch über Trennbankensystem nachdenken»

Die Schweiz werde nicht in allen Bereichen strenger sein, führte Kurer im Radio-Interview aus. So gebe es in den USA und auch in Grossbritannien schärfere Regeln bei der Organisation einer Bank. «Über diesem Aspekt sollte auch in der Schweiz nochmals vertieft nachgedacht werden.»

Dabei kommt nach Ansicht Kurers auch eine Abtrennung des Investmentbankings vom übrigen Bankengeschäft in Frage. «Es geht um ein zentrales Problem: Sollen die Banken für den risikobehafteten Eigenhandel das Geld der Kunden brauchen?» Da gebe es einen Widerspruch. Die Kunden wollten, dass ihr Geld sicher angelegt ist.

«Als ehemaliger VR-Präsident soll man schweigen»

Zur ablehnenden Haltung der UBS wollte sich Kurer nicht äussern. «Als ehemaliger Verwaltungsratspräsident sollte man schweigen. Ich kann die Gründe der jetzigen Führung nicht beurteilen.» Kurer war von 2008 bis 2009 Präsident der UBS, die damals ihre schwerste Krise durchlebte und Staatshilfe beantragen musste.

Kernpunkt der vorgeschlagenen schärferen Bankenregulierung sind höhere Eigenmittelanforderungen. UBS und CS als einzige systemrelevanten Banken der Schweiz sollen ihre Aktiven mit 19 Prozent Eigenkapital unterlegen. Dafür haben sie bis 2018 Zeit. Der internationale Standard Basel III fordert nur 10,5 Prozent.

Die CS sagte dazu: «Die 19 Prozent sind hart, aber wir bereiten uns vor und können die Anforderung erfüllen.» (pbe/sda)

Erstellt: 23.04.2011, 17:45 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Christoph Blocher die Grossbanken aufspalten will

Interview Um Grossbanken nicht retten zu müssen, will sie Christoph Blocher auftrennen. Er plädiert aber nicht mehr für eine Volksinitiative. Mehr...

Konkurrenzfähig auf Kosten der Bürger

Kommentar Wirtschaftsvertreter wollen keine deutlich härteren Bankenregulierungen als im Ausland. Genauso gut könnte man eine laxere Aufsicht über Atomkraftwerke fordern, falls dies andere täten. Ein Kommentar. Mehr...

Parteien torpedieren «Too big to fail»-Vorlage der Regierung

SP und Grüne fordern höhere Eigenmittel als Finanzministerin Widmer-Schlumpf. Der SVP geht die Vorlage zu weit, sie fürchtet um die Konkurrenzfähigkeit der Banken. Es droht eine unheilige Allianz. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...