Schweizer Konsumenten treiben Wirtschaft an

Privater Konsum, Bauinvestitionen und Aussenhandel haben das Wirtschaftswachstum der Schweiz im ersten Quartal beflügelt: Im Vergleich zum letzten Jahr legte das BIP um 1,1 Prozent zu.

Einkaufswütige drängen sich vor einer H&M-Filiale während einer Sonderaktion zu Designer Jimmy Choo. (Archivfoto)

Einkaufswütige drängen sich vor einer H&M-Filiale während einer Sonderaktion zu Designer Jimmy Choo. (Archivfoto)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bruttoinlandprodukt wuchs in der Schweiz um 0,6 Prozent gegenüber dem Jahresende 2012. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte das das BIP um 1,1 Prozent zu. Die Ausgaben für den privaten Konsum stiegen gegenüber dem Schlussquartal 2012 um 0,6 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilt. Dabei legten die Ausgaben für Gesundheit und Wohnen am meisten zu. Der Staat und die Sozialversicherungen konsumierten dagegen 0,9 Prozent weniger.

Die Investitionen schrumpften zwischen Januar und März um 0,3 Prozent. Hier standen um 0,3 Prozent gestiegene Bauinvestitionen den um 0,8 Prozent gefallenen Ausrüstungsinvestitionen gegenüber.

Starkes Baugewerbe

Bei der Produktion wuchs die Wertschöpfung in mehreren Wirtschaftszweigen. Dazu gehört namentlich die Industrie, die nach einem Rückgang im Vorquartal wieder um 0,3 Prozent zulegte. Relativ stark wuchs auch das Baugewerbe mit 2,5 Prozent. Das Wachstum im Finanzsektor betrug 0,9 Prozent.

Nicht-finanzielle private und öffentliche Dienstleistungen nahmen um 0,5 Prozent zu. In dieser Kategorie war das Wachstum im Gesundheits- und Sozialwesen mit 2 Prozent besonders markant. Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichtendienste schrumpften dagegen um 0,1 Prozent.

Exporte sinken

Die Warenexporte ohne Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine, Kunstgegenstände und Antiquitäten sanken um 0,2 Prozent. Das ist gemäss Seco auf eine geänderte Systematik beim Aussenhandel mit Strom zurückzuführen. Dort wird neu mit Netto- statt mit Bruttobeträgen gerechnet. Der Aussenhandelsbilanzsaldo mit Strom und damit indirekt die gesamte Handelsbilanz sind davon gemäss Seco aber nicht betroffen.

Dies ausgeklammert, wären die Warenexporte um 1,4 Prozent gewachsen. Positiv entwickelten sich die Ausfuhren bei Chemie und Pharma, Uhren, Präzisionsinstrumenten und Bijouterie. Die übrigen Branchen stagnierten oder waren rückläufig. Auch die Importe wurden durch die umgestellte Systematik beeinflusst. Sie nahmen um 2,1 Prozent ab. Den Effekt ausgeklammert, hätte das Minus 0,9 Prozent betragen.

Bei den Dienstleistungen sanken sowohl die Aus- als auch die Einfuhren. Im Tourismus sanken die Konsumausgaben von Ausländern in der Schweiz um 1,4 Prozent, Schweizerinnen und Schweizer liessen sich ihre Ferien im Ausland 1,9 Prozent weniger kosten. Die übrigen Dienstleistungen wie Banken und Versicherungen exportierten 0,3 Prozent weniger und führten 1,9 Prozent weniger ein.

Prognosen übertroffen

Mit den BIP-Zahlen lag die Schweiz im ersten Quartal über oder am oberen Ende der Prognosen. Von der Finanznachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen hatten mit einem Wachstum von 0,2 bis 0,4 Prozent zum Vorquartal und 1 bis 1,1 Prozent zum Vorjahr gerechnet.

Bruno Parnisari, Leiter des Ressorts Konjunktur im Seco, hielt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda fest, für Aussagen über eine Erholung oder eine Beschleunigung sei es zu früh. Die Entwicklung sei zu uneinheitlich.

Die international anfällige Industrie weise seit mehreren Quartalen keine oder nur schwache Fortschritte auf. Anhaltend positiv zeige sich die Binnenwirtschaft etwa im Gesundheitswesen und bei der öffentlichen Hand. Diese stützenden Faktoren fehlten in vielen europäischen Ländern. Zudem profitiere die Schweiz weiterhin von einem stabilen Bevölkerungswachstum. Das Wirtschaftsforschungsinstitut Bakbasel kommentierte, die Binnenwirtschaft habe die Schweiz einmal mehr vom schwierigen aussenwirtschaftlichen Umfeld abgekoppelt. Das Wachstum sei überraschend kräftig, aber nicht breit abgestützt.

Rezession in der Eurozone

Mit ihren 0,6 Prozent BIP-Wachstum steht die Schweiz im europäischen Umfeld gut da. Die Wirtschaft der 17 Länder mit der Einheitswährung Euro schrumpfte im ersten Quartal verglichen mit dem Jahresende um 0,2 Prozent, womit die 17 Euroländer seit eineinhalb Jahren in der Rezession stecken.

Das BIP Deutschlands, des wichtigsten Handelspartners der Schweiz und Wachstumslokomotive Europas, wuchs um überraschend schwache 0,1 Prozent. Alle 27 EU-Länder verzeichneten zum Jahresauftakt einen Rückgang um 0,1 Prozent. (kle/bru/sda)

Erstellt: 30.05.2013, 09:50 Uhr

Artikel zum Thema

Kleiner Aufschwung dank Zuwanderung

Die UBS rechnet für das laufende Jahr mit einem BIP-Wachstum von 0,9 Prozent. Dazu leiste die Zuwanderung einen wesentlichen Beitrag. Einen Aufschwung prognostiziert die Grossbank der Industrie. Mehr...

Rezession in der Eurozone vertieft sich

Die Rezession in der Eurozone im 4. Quartal 2012 hat sich vertieft. Der Grund liegt in Deutschland. Neu weist auch die Wirtschaftslokomotive negative Zahlen aus. Auch in Japan ist das BIP geschrumpft. Mehr...

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz in Zahlen

520 Unternehmen, 10'000 Mitarbeiter, 20 Milliarden Franken Gewinn: Die Schweizer Rohstoffbranche erwirtschaftet 3,4 Prozent des hiesigen BIP. Zahlen zu den Steuereinnahmen gibt es hingegen nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...