Schweizer sind mit grossem Vorsprung Vermögensweltmeister

Geld wie Heu: Schweizer besitzen nach wie vor das weltweit grösste Privatvermögen pro Kopf. Allerdings wird der Zuwachs von Jahr zu Jahr kleiner.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die kräftige Erholung der globalen Geldvermögen, die nach der Finanzkrise 2007/08 beobachtet werden konnte, ist im letzten Jahr abrupt zum Stillstand gekommen. So das Ergebnis des heute veröffentlichten «Allianz Global Wealth Report». Zwar kletterte das Brutto-Geldvermögen der Privathaushalte in den 52 untersuchten Ländern auf 103,3 Billionen Euro – so viel wie noch nie. Der Zuwachs von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wird allerdings von der Inflation vollständig aufgezehrt.

Berücksichtigt man das Bevölkerungswachstum, liegt der Zuwachs noch niedriger: Pro Kopf stieg das Brutto-Vermögen der Privathaushalte lediglich um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Unsicherheit, niedrige Zinsen und die Eurokrise würden ihre Spuren in der Vermögensentwicklung hinterlassen, schreibt die Allianz. Seit dem Jahr 2000 hat es gemäss dem Report keine realen Vermögenszuwächse gegeben.

Schweiz stagniert auf sehr hohem Niveau

Die Studie zeigt, dass sich die globale Vermögensverteilung in den vergangenen Jahren verändert hat. In den aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens und Lateinamerikas wuchs das Netto-Geldvermögen – also das Brutto-Vermögen minus Schulden – seit der Jahrhundertwende im Durchschnitt mit zweistelligen Raten. Im Gegenzug gingen die Pro-Kopf-Vermögen in den wohlhabenden Ländern seit 2007 leicht zurück.

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern verzeichnete die Schweiz laut dem Report im vergangenen Jahr zumindest ein bescheidenes Plus: So stieg das Netto-Geldvermögen pro Kopf um 0,6 Prozent. Insgesamt aber liegt der 2011er-Wert immer noch knapp 8 Prozent unter dem Vor-Krisen-Höchstwert aus dem Jahr 2007. Bei langfristiger Betrachtung ist in der Schweiz nahezu eine Stagnation der Netto-Geldvermögen pro Kopf zu konstatieren (Jahresrate seit 2000: +0,3 Prozent).

Im globalen Vergleich belegt die Schweiz Ende 2011 mit einem Netto-Geldvermögen pro Kopf von 138'060 Euro mit grossem Abstand Platz eins der Rangliste der reichsten Länder (siehe Grafik oben). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Japan und die USA. (bh/sda)

Erstellt: 18.09.2012, 16:42 Uhr

Luxus für jedermann: Stretchlimousine in Zürich. (Bild: Digital Image)

Artikel zum Thema

Moody's stellt Schweiz Blankoschein aus

Selbst eine kollabierende Bank wäre für die Ratingagentur kein Grund, der Schweiz ihr Top-Bonitätsrating wegzunehmen. Besondere Freude hat Moody's an der Schweizer Schuldenbremse. Mehr...

Wie aus Datenklau ein Geschäft wird

Hintergrund Allianz Suisse bietet eine Versicherung gegen Skimming an. Fragt sich nur: Ist man danach besser gegen Betrüger und Trickser geschützt? Mehr...

Die Schweiz, das Paradies der Superreichen

Multimillionäre bleiben der Schweiz treu: Zwischen Genfer- und Bodensee herrscht die weltweit höchste Dichte an Superreichen. Doch die Welt des Kapitals verändert sich – zum Nachteil der Schweizer Banken. Mehr...

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...