Schwieriges Jahr für Schweizer Käse-Klassiker

Die Käsebranche hat 2011 mehr Käse exportiert als im Vorjahr – trotz des starken Franken. Zugelegt haben vor allem Spezialitäten. Die bekanntesten Schweizer Käsesorten waren dagegen weniger gefragt.

Die Klassiker waren weniger gefragt: Ein Käsereimitarbeiter inspiziert Gruyère-Laibe.

Die Klassiker waren weniger gefragt: Ein Käsereimitarbeiter inspiziert Gruyère-Laibe. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Halbjahresergebnis hatte noch düster ausgesehen: Ein Exportminus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr musste die Schweizer Käsebranche im August verkünden. Doch in der zweiten Jahreshälfte verbesserte sich die Lage deutlich. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 920 Tonnen Käse mehr (1,4 Prozent) exportiert als 2010: 64'528 Tonnen. Dies teilte die Switzerland Cheese Marketing AG mit.

Dass trotz der Frankenstärke letztlich mehr Käse ins Ausland verkauft werden konnte, führt die Organisation auf verstärkte Verkaufsförderungsmassnahmen zurück. Dadurch habe der anfängliche Negativtrend im zweiten Halbjahr gebremst werden können.

Weniger Schmelzkäse und Fertigfondue

Weniger gut war 2011 allerdings für die bekanntesten Schweizer Käsesorten. Sowohl Appenzeller als auch Le Gruyère und Emmentaler mussten Verluste hinnehmen. Am stärksten ging der Export von Emmentaler zurück: um 9,4 Prozent.

Am meisten zugelegt hat die Kategorie der sogenannten übrigen Halbhartkäse, zu der etliche kleinere Spezialitäten zählen. «Sie profitierten von der Türöffnerfunktion der bekannten Sortenkäse», heisst es. Die Switzerland Cheese Marketing AG hält die Spezialitäten denn auch für «die grossen Gewinner». So wurden etwa 104 Tonnen mehr Raclettekäse verkauft (7,8 Prozent). Der Vacherin Fribourgeois legte um 10 Tonnen oder 3,3 Prozent zu und der Tête de Moine um 4 Tonnen oder 0,3 Prozent.

Mehr Käse importiert

Verloren hat auf der anderen Seite auch der Schmelzkäse, dessen Export um 20,9 Prozent zurückging. Auch Fertigfondue und übrige Weichkäse mussten Einbussen zwischen 10 und 15 Prozent hinnehmen. Der exportierte Schweizer Käse landete auch 2011 in erster Linie auf deutschen Tellern. Rund 40 Prozent aller Exporte gingen nach Deutschland.

Im liberalisierten Käsemarkt hat die Schweiz nicht nur mehr Käse ausgeführt – sie hat 2011 auch 2002 Tonnen (4,3 Prozent) mehr Käse importiert. Gesamthaft waren es 48'892 Tonnen. Die meisten Importkäse stammten aus Italien, Frankreich und Deutschland. (ami/sda)

Erstellt: 06.02.2012, 11:01 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweizer lieben Käse – ausländischen

Auch die Schweizer Käser bekommen den starken Franken zu spüren. Während der Import von ausländischem Käse im ersten Halbjahr deutlich angestiegen ist, wird immer weniger Käse ins Ausland verkauft. Mehr...

Angst um den Emmentaler – Käsereien vor dem Aus

Emmi schätzt, dass jeder dritte Betrieb schliessen muss, bevor es sich für die verbleibenden Käsereien wieder lohnt, den einstigen «König der Käse» herzustellen. Mehr...

Jagd nach dem rollenden Käse

Im britischen Gloucester findet jedes Jahr ein bizarrer Wettbewerb statt. Dazu braucht es einen Hang, einen Käselaib und ein paar Verrückte. Mehr...

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...