Starker Franken belastet die Konjunktur

Das BIP wird nach Einschätzung des Bundes im laufenden Jahr um 0,8 Prozent wachsen. Damit fällt die Prognose etwas tiefer aus als noch im März.

Experten rechnen mit einem tieferen Wachstum: eine Baustelle bei Visp (VS). (23. März 2015)

Experten rechnen mit einem tieferen Wachstum: eine Baustelle bei Visp (VS). (23. März 2015) Bild: Olivier Maire/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Frankenschock dämpft die Schweizer Wirtschaft stärker als erwartet. Die Konjunkturexperten des Bundes rechnen für das laufende Jahr neu mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0,8 Prozent. Im März gingen sie noch von einem Anstieg von 0,9 Prozent aus.

Auch die Zahlen für 2016 senkten die Experten leicht. Hatten sie im März noch ein Wachstum von 1,8 Prozent errechnet, sagen sie nun eine BIP-Zunahme von 1,6 Prozent voraus, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

Keine tiefgreifende Rezession

Grund für die schlechtere Prognose sei das schwache 1. Quartals 2015 und die leichte Abwärtskorrektur bei den Erwartungen für die weltwirtschaftliche Entwicklung, insbesondere für die USA im Jahr 2015.

Die Experten gehen weiterhin davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft ohne tiefgreifende Rezession an den starken Franken anpassen kann. Allerdings sei die Konjunktur bei starken Ausschlägen der Wechselkurse weiterhin verwundbar. (dia/sda)

Erstellt: 16.06.2015, 08:07 Uhr

Artikel zum Thema

Japans Wirtschaft wächst kräftiger als erwartet

Die japanische Konjunktur kommt in Fahrt. Im ersten Quartal verzeichnete das Land eine Zunahme von 3,9 Prozent. Doch die Fachleute treten auf die Euphoriebremse. Mehr...

Die Schweizer Konjunktur war immer für Überraschungen gut

Miese Prognosen, verblüffend gute Zahlen: Wiederholt sich die Geschichte auch 2015? Mehr...

«Wir stehen bald vor Problemen, die wir nicht aussitzen können»

Konjunktur, Euro, Bilaterale: Laut Wahlbarometer sind das drängende Sorgen der Schweizer. Ökonomin Monika Bütler sagt, welche wirtschaftspolitischen Herausforderungen dabei nicht vergessen gehen dürfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...