Trotz Rezession hält Japan an Steuererhöhung fest

Die Mehrwertsteuern in Japan sollen wie geplant auf zehn Prozent erhöht werden. Die Frage ist nur wann. Die Börse reagierte auf Aussagen des Finanzministers mit steigenden Kursen.

«Der Schritt ist unausweichlich»: Japans Finanzminister Taro Aso. (Archivbild)

«Der Schritt ist unausweichlich»: Japans Finanzminister Taro Aso. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die japanische Regierung hält trotz der Rezession grundsätzlich an einer weiteren Mehrwertsteuererhöhung fest. Der Schritt sei unausweichlich, um die steigenden Sozialausgaben zu bezahlen, sagte Finanzminister Taro Aso am Dienstag.

Er deutete zugleich an, dass Ministerpräsident Shinzo Abe die Steuererhöhung wie erwartet verschieben könnte. Dann müsse die Regierung aber den Märkten versichern, dass es keinen weiteren Aufschub geben werde, sagte Aso.

Japan ist hoch verschuldet

Japan ist so hoch verschuldet wie kein anderes Industrieland der Welt. Die Äusserungen zur Steuerpolitik werden auch aufmerksam verfolgt, weil die japanische Wirtschaft nach der Mehrwertsteuererhöhung von fünf auf acht Prozent im April in die Rezession rutschte.

Eigentlich sollte der Satz im Oktober 2015 auf zehn Prozent angehoben werden. Wegen der am Montag veröffentlichten Konjunkturdaten ist es aber wahrscheinlich, dass Abe den Schritt verschiebt. Japan war unerwartet in eine Rezession gestürzt.

Börse erholt sich

Die Börse in Tokio erholte sich am Dienstag von einem Teil ihrer Vortagesverluste. Der Nikkei-Index legte um 2,2 Prozent auf 17'344 Punkte zu. Am Montag hatte der Index drei Prozent eingebüsst, weil die japanische Wirtschaft überraschend in eine Rezession rutschte.

Bei den Einzelwerten standen in Tokio die Aktien des Elektronikkonzerns Sony im Fokus. Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren in seiner Filmsparte um mehr als ein Drittel wachsen. Der Aktienkurs stieg um mehr als sechs Prozent. (chk/sda)

Erstellt: 18.11.2014, 04:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Irgendjemand wird sehr viel Geld verlieren»

Interview Japan ist in eine Rezession geschlittert. Fernost-Korrespondent Christoph Neidhart sagt, weshalb ihn die Überraschung der japanischen Experten befremdet. Und wer am Schluss bezahlen muss. Mehr...

Japan rutscht überraschend in die Rezession

Die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt schrumpfte im dritten Quartal um 0,4 Prozent. Der Nikkei-Index gab deutlich nach. Ministerpräsident Shinzo Abe will reagieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...