Trump: Einigung im Handelsstreit «sehr nah»

Am Sonntag hätten neue Strafzölle gegen chinesische Konsumgüter in Kraft treten sollen. Nun hätten US-Unterhändler angeboten, diese wieder vom Tisch zu nehmen.

Beide Seiten seien in enger Abstimmung: US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jinping. Foto: Reuters

Beide Seiten seien in enger Abstimmung: US-Präsident Donald Trump und der chinesische Staatschef Xi Jinping. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump schürt die Hoffnung auf eine Einigung im monatelangen Handelsstreit mit China. Er twitterte am Donnerstag, man sei einem Deal sehr nahe. «Sie wollen es - und wir auch.» Es wurde erwartet, dass der Republikaner noch am Donnerstag seine Top-Berater in Handelsfragen trifft.

Das «Wall Street Journal» berichtete unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen, die US-Unterhändler hätten angeboten, existierende Zölle auf chinesische Exporte in die USA um 50 Prozent zu senken. Dies betrifft Waren im Wert von 360 Milliarden Dollar. Die US-Unterhändler hätten zudem angeboten, neue Sonderzölle, die am Sonntag in Kraft treten sollen, vom Tisch zu nehmen. Hier geht es um Güter im Wert von fast 160 Milliarden Dollar, beispielsweise Video-Spielekonsolen, Computerbildschirme oder Spielzeug.

China hat in dem Konflikt, der die Weltwirtschaft bereits bremst und vor allem Exportnationen wie Deutschland trifft, immer wieder betont, auf neue Zölle mit Gegenmassnahmen zu antworten. Zuletzt sagte ein Sprecher des Handelsministeriums in Peking, beide Seiten seien in enger Abstimmung. (step/reuters)

Erstellt: 12.12.2019, 18:02 Uhr

Artikel zum Thema

Das müssen Sie über den Handelskrieg wissen

Donald Trump kann sich keinen schlechten Deal leisten und Xi Jinping ist unter Druck: Antworten zum Konflikt zwischen den USA und China. Mehr...

Schweizer KMU leiden unter Handelskrieg

Exportlastige Firmen spüren den Streit zwischen den USA und China, wie eine neue Studie zeigt. Ein Faktor hemmt KMU aber noch stärker. Mehr...

Der Handelsstreit eskaliert – die wichtigsten Fragen und Antworten

Für die USA ist klar, China manipuliert die eigene Währung. Was das für die Schweiz bedeutet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Naturkatastrophe: Ein Anwohner auf den Philippinen spritzt Wasser auf sein mit Asche und Regenwasser verdrecktes Fahrzeug. Im Hintergrund sieht man den Vulkan Taal, der am 12. Januar 2020 ausgebrochen ist und zeitweise bis zu einem Kilometer hoch Asche spuckte. (12. Januar 2020)
(Bild: Ezra Acayan/Getty Images) Mehr...