UBS sieht vorerst Wachstum – trotz SVP-Initiative

Nach dem Ja zur Einwanderungsinitiative bleibt die UBS optimistisch: Laut der Grossbank werde das Bruttoinlandprodukt dieses Jahr weiter steigen – aufgrund von drei Faktoren.

Die Konsumenten dürften laut der UBS eine wichtige Stütze der Konjunktur sein: Einkauf in einem Supermarkt. (Archivbild Keystone)

Die Konsumenten dürften laut der UBS eine wichtige Stütze der Konjunktur sein: Einkauf in einem Supermarkt. (Archivbild Keystone) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS erwartet für 2014 ein solides Wachstum der Schweizer Wirtschaft. Die Ökonomen der Grossbank erhöhen ihre Prognose für die Zunahme des Bruttoinlandproduktes (BIP) leicht von 2,0 auf 2,1 Prozent. Das Ja zur Masseneinwanderungsinitiative ändere daran nichts.

Bis mögliche Bremsspuren sichtbar werden, bis ein Kontingentsregime für die Einwanderung greife, werde noch einige Zeit vergehen. Für 2014 seien die realwirtschaftlichen Auswirkungen des Volksentscheids marginal, sagte Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz der UBS, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA zum publizierten UBS Outlook.

Zunahme des Privatkonsums

Auch eine etwaige Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen in der Schweiz würde sich nicht kurzfristig niederschlagen. Das seien langsame, mehrjährige Prozesse, hielt Kalt fest. Möglicherweise lasse die politische Unsicherheit aber den Frankenkurs etwas schwächer werden, was wiederum das Wirtschaftswachstum eher fördern würde.

Unabhängig davon rechnet die UBS für 2015 mit einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums auf 2,4 Prozent. Entscheidend für den Aufschwung im laufenden Jahr sind laut UBS das kräftige Konsumwachstum, die wirtschaftliche Erholung in Europa und die Belebung der Schweizer Export- und Ausrüstungsindustrie.

So erwartet die UBS eine Zunahme des Privatkonsums um 1,7 Prozent, während die Exporte um 4,6 Prozent und die Ausrüstungsinvestitionen um 4,3 Prozent zulegen dürften.

Kaum Anstieg der Arbeitslosigkeit

Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit der letzten zweieinhalb Jahre dürfte demnach enden. Die UBS-Ökonomen veranschlagen für dieses Jahr eine durchschnittliche Arbeitslosenquote von 3,3 Prozent. Für 2015 sehen sei bereits wieder einen leichten Rückgang auf 3,2 Prozent.

Die Teuerung werde aufgrund einer besseren Kapazitätsauslastung der Schweizer Wirtschaft auf 0,5 Prozent im laufenden Jahr und auf 1,1 Prozent im nächsten Jahr zunehmen, hiess es.

Bei den Immobilien erwarten die UBS-Analysten trotz der Verteuerung der Hypothekarkredite und der hohen Bauvolumen für 2014 einen Preisanstieg von 2 Prozent bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Die negativen Effekte würden vom Wachstum der Einkommen und der Bevölkerung bis auf weiteres nicht gebremst. (ajk/sda)

Erstellt: 10.02.2014, 10:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Rassismus-Chronologie der Schweiz»

Nach dem Ja zur SVP-Einwanderungsinitiative berichten Medien weltweit über die Schweiz. In den deutschen Zeitungen ist der historische Entscheid auch am Tag danach noch Thema Nummer eins. Mehr...

«Das wäre der GAU für die Schweiz»

Die Schweizer Presse erinnert sich nach der Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative an 1992 und sieht eine ungewisse Zukunft auf die Eidgenossenschaft zukommen. Mehr...

Abstimmungsresultat treibt Hunderte auf die Strasse

Nach dem Ja zur SVP-Initiative kam es in mehreren Städten zu spontanen Demonstrationen. In Zürich zogen etwa 1000 Menschen durch die Strassen, es gab vereinzelte Sachbeschädigungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...