Unverhoffter Geldsegen für den Bund

900 Millionen Franken mehr als im Budget: Eine für den Bund bedeutende Geldquelle bringt deutlich mehr als gedacht – und das trotz gegenteiliger Vorhersagen.

Die Verrechnungssteuer ist eine lukrative Einnahmequelle: Bundeshaus in Bern. (Archivbild)

Die Verrechnungssteuer ist eine lukrative Einnahmequelle: Bundeshaus in Bern. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So viel Geld wie lange nicht mehr bringt der Schweiz die Verrechnungssteuer ein. 5,7 Milliarden Franken waren es im letzten Jahr – und damit 900 Millionen Franken mehr als budgetiert – wie die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf eine Insider-Quelle schreibt.

Der Geldsegen kommt unverhofft. Denn die reformierte Unternehmenssteuer, die 2011 eingeführt wurde, hat das Volumen der von der Steuer erfassten Gelder verringert. Firmen können Dividenden in Milliardenhöhe nun auch ohne Verrechnungssteuer auszahlen. Allerdings wird jeder vierte Franken von Steuerzahlern nicht zurückgefordert.

Das hat es in dieser Dimension noch nie gegeben. Der Grund dürfte sein, dass die Steuerbehörde immer besser in der Lage ist, die Steuerumgehungs-Tricks der Banken zu unterbinden. Obwohl die Verrechnungssteuer eine Cashcow ist, berät der Bundesrat bald darüber, ob sie beibehalten werden soll. Privat-Banken-Präsident Christoph Gloor meint, wenn die Schweiz den automatischen Informationsaustausch mit anderen Steuerbehörden einführe, werde die Verrechnungssteuer überflüssig. (ajk)

Erstellt: 08.06.2014, 16:51 Uhr

Artikel zum Thema

Das Bankgeheimnis im Inland gerät ins Wanken

Für Schweizer Bankkunden steht ein Wahlrecht zur Diskussion: Entweder zahlen sie Verrechnungssteuer oder akzeptieren eine Meldepflicht ans Steueramt. Mehr...

Lottogewinne bis 1000 Franken werden neu ohne Steuerabzug ausbezahlt

Gute Nachrichten für Lottospieler: Die 35 Prozent Verrechnungssteuer auf ihre Gewinne fallen ab 1. Januar weg – sofern der Betrag unter 1000 Franken liegt. Das freut auch die Behörden und die Veranstalter. Mehr...

SP befürchtet Steuerausfälle in Milliardenhöhe

Die Partei verlangt eine ausserordentliche Session zur Unternehmenssteuerreform II. Der Bundesrat soll mit falschen Zahlen operiert haben. Die SP-Bundeshausfraktion fordert Korrekturen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...