Weltbank sagt moderates Wirtschaftswachstum voraus

Die globale Wirtschaft hat sich noch nicht komplett erholt. Trotz moderatem Wachstum warnt die Weltbank.

Zwischen 3 und 3,3 Prozent Wirtschaftswachstum bis 2017: Weltbank-Präsident Jim Yong Kim bei einer Pressekonferenz in Delhi. (23.07.2014)

Zwischen 3 und 3,3 Prozent Wirtschaftswachstum bis 2017: Weltbank-Präsident Jim Yong Kim bei einer Pressekonferenz in Delhi. (23.07.2014) Bild: Adnan Abidi/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die globale Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der Weltbank von den Folgen der Finanzkrise noch nicht vollständig erholt. Für das laufende Jahr rechnet die Entwicklungshilfe-Organisation mit Sitz in Washington mit einem moderaten Wachstum von drei Prozent. Bis 2017 werde sich das globale Wachstum zwischen 3 und 3,3 Prozent einpendeln, heisst es im neuen Weltwirtschaftsausblick, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Vergangenes Jahr hatte die Weltwirtschaft demnach um 2,6 Prozent zugelegt. Von der Erholung auf den Arbeitsmärkten und der lockeren Geldpolitik profitierten besonders die USA und Grossbritannien, während es in der Euro-Zone und Japan nur zögerlich voranging.

Faktor Ölpreis

«Wenn der Euro-Raum oder Japan in eine verlängerte Flaute oder Deflation rutschen, könnte sich der globale Handel noch weiter abschwächen», warnte die Weltbank im Bericht. Sinkende Rohstoffpreise, niedrige Zinsen und ein schwacher Welthandel dürften sich dieses Jahr beim Wachstum bemerkbar machen, schreiben die Ökonomen.

Der scharfe Rückgang der Ölpreise seit Mitte 2014 werde der Weltwirtschaft zwar einen Schub verleihen, das Wachstum in den Öl exportierenden Ländern aber zugleich abschwächen. Für die Entwicklungsländer sagte die Weltbank ein Wachstum von 4,8 Prozent voraus, nach 4,4 Prozent im vergangenen Jahr. (rsz/sda)

Erstellt: 13.01.2015, 22:36 Uhr

Artikel zum Thema

Japan rutscht überraschend in die Rezession

Die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt schrumpfte im dritten Quartal um 0,4 Prozent. Der Nikkei-Index gab deutlich nach. Ministerpräsident Shinzo Abe will reagieren. Mehr...

Die Gründe für den sinkenden Ölpreis

Infografik Um den Absturz des Ölpreises ranken sich viele Verschwörungstheorien: Etwa, dass die Saudis die USA aus dem Markt verdrängen wollten. Wer tatsächlich für den Preisrückgang verantwortlich ist. Mehr...

Jetzt ist beim Öl von «Preiskrieg» die Rede

Bislang drückte der Markt den Ölpreis, jetzt senkt Saudiarabien den Preis für die USA. Kenner sprechen von einer gezielten Attacke auf die US-Ölproduktion. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...