Weltweiter Pessimismus reisst die Börsen ins Minus

Heute kam es weltweit zu einem Börseneinbruch. Die teils schweren Kursabstürze sind auf drei Faktoren zurückzuführen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die jüngsten Berichte aus der Weltwirtschaft lasten schwer auf den Börsen. Weltweit stürzen die Kurse ab. Der Schweizer SMI hat bis 17 Uhr 2 Prozent an Wert verloren. Noch viel schlimmer hat es die Europäischen Börsen getroffen. Der Euro-Stoxx 50 hat sogar um 3,2 Prozent nachgegeben, der deutsche Dax um 2.7 Prozent, der Pariser CAC um denselben Prozentsatz. Keine der grossen Weltbörsen befindet sich im grünen Bereich. Die US-Börse notiert nach 17 Uhr gemessen breit gefassten Index S&P 500 mit 1,7 Prozent im Minus.

Besonders belastend wirken die neuen Sorgen in der Eurozone, die sich mit Ängsten um Italien noch verschärft haben. Aber auch die schlechten Wirtschaftsdaten aus den USA wirken nach. Dort haben die überraschend schlechten Zahlen vom Arbeitsmarkt für Enttäuschung gesorgt und sogar die Sorge vor einem weiteren Absturz in die Rezession aufkommen lassen. Sorge bereitet weiter eine deutlich ansteigende Inflation in China, die dort einen Dreijahreshöchststand erreicht hat. Das bedeutet, dass das Reich im Osten versuchen könnte, das eigene Wachstum abzudämpfen, womit einer der wenigen verbliebenen Wachstumstreiber der Weltwirtschaft ausfallen könnte.

Besonders betroffen von Kursverlusten waren in Europa erneut die Banken. Wenig überraschend waren erneut die italienischen Institute besonders betroffen. Unicredit, die schon letzte Woche 20 Prozent ihres Börsenwertes verloren hat, gab heute weitere 3 Prozent nach, Intesa Sanpaolo dagegen 6,4 Prozent. Auch dieses Institut hat letzte Woche bereits 13,5 Prozent verloren.

Betroffen sind auch die Schweizer Grossbanken. Die Credit Suisse verlor 3.2 Prozent, die UBS 3,4 Prozent. (mdm)

Erstellt: 11.07.2011, 18:10 Uhr

Krisenängste drücken auf überall auf die Aktienkurse: Händler an der New Yorker Börse NYSE.

Artikel zum Thema

Euro und Dollar stürzen ab

Es gibt kein Halten mehr: Der Euro und der Dollar schwächen sich immer stärker ab. Am Nachmittag erreichte der Euro einen neuen Tiefststand. Mehr...

Jetzt ist Italien an der Reihe

Mit Griechenland, Portugal und Irland betrifft die Eurokrise 6,1 Prozent des Euroraums. Italiens Anteil liegt bei 17 Prozent. Kein Wunder, steigt angesichts neuer Ängste um das Land die Nervosität an den Märkten. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...