Hintergrund

Wenn die Hypothekarschulden die Wirtschaftsleistung übersteigen

Auf 103,6 Prozent des BIP ist die gesamte Hypothekarschuld der Schweizer Hausbesitzer heuer gestiegen. Damit sind wir Vizeweltmeister. Ist das ein Problem?

70'000 neue Wohnungen werden allein in diesem Jahr gebaut. Die Überbaung Glattpark am Stadtrand von Zürich im März 2012.

70'000 neue Wohnungen werden allein in diesem Jahr gebaut. Die Überbaung Glattpark am Stadtrand von Zürich im März 2012. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Überhitzung des Schweizer Immobilienmarktes ist in aller Munde. Die Schweizerische Nationalbank – unter anderem für die Finanz- und Wirtschaftsstabilität verantwortlich – zeigt sich seit Jahren beunruhigt. Inzwischen haben nicht nur die Immobilienpreise, sondern hat auch die Verschuldung der Hausbesitzer einen neuen Höchststand erreicht. Die Hypothekarschulden privater Haushalte sind heute höher als das Bruttoinlandprodukt.

Das Kreditvolumen in Höhe von aktuell 103,6 Prozent des BIP ist rekordverdächtig. Lediglich niederländische Haus- und Wohnungsbesitzer treiben es mit Hypothekarschulden in Höhe von 107 Prozent des BIP noch doller als die Schweizer. In Deutschland beträgt die Verschuldung 46,5 Prozent des BIP, selbst in Spanien liegt der Anteil bei lediglich 64 Prozent.

Schuldenmachen wird belohnt

Neben den tiefen Zinsen sieht Claudio Saputelli von der UBS den Grund für die hohe Hypothekarverschuldung auch darin, dass das Schuldenmachen für den Hauskauf in der Schweiz steuerlich belohnt wird. «Solange man die Hypothekarzinsen vom steuerbaren Einkommen abziehen kann, hat niemand ein Interesse daran, seine Schulden abzubezahlen», sagt der Immobilienexperte. Würde man Zinsabzug und Eigenmietwert abschaffen, so Saputelli, würde vermutlich auch das Hypothekargeschäft der Banken beeinträchtigt.

Die aktuelle Ausgestaltung der Steuergesetzgebung bildet darum einen Anreiz, sich zu verschulden. Gerade die Banken müssten jedoch daran interessiert sein, dass in der Schweiz keine Immobilienblase entsteht. Denn wenn sie platzt, droht ein Einbruch im Hypothekargeschäft mit grösseren Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Saputelli gibt allerdings zu bedenken, dass der BIP-Anteil der Hypothekarverschuldung nur ein Gefahrenindikator unter vielen ist. So beobachtet auch die Nationalbank eine Vielzahl von Kriterien wie das Tempo des Preisanstiegs, das Risiko von Zinserhöhungen und die Kreditkonditionen der Banken.

Grösste Vermögen der Welt

Saputelli gibt zu bedenken, dass der hohen Verschuldungsquote von Schweizer Haus- und Wohnungsbesitzern auch sehr hohe Vermögenswerte gegenüberstehen. Laut «Global Wealth Report» hortet im Durchschnitt jeder Schweizer 165'000 Euro – und zwar nach Abzug der Schulden. Dass dieses Vermögen sehr ungleich verteilt ist, steht auf einem anderen Blatt. Sollte es zu einer Korrektur am Immobilienmarkt kommen, würde diese jedoch nach einhelliger Einschätzung von Immobilienexperten zuerst im Luxussegment stattfinden – und sollte damit jene treffen, die über entsprechende Vermögen verfügen.

Im «Standardsegment» ist nach Einschätzung von Saputelli ein Crash in der Schweiz «eher nicht zu erwarten. Die Nachfrage ist solide, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Einwanderung wird wohl anhalten», schätzt der UBS-Analyst.

Nationalbank analysiert weiter

SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine gab sich in einem Interview mit der «Finanz & Wirtschaft» vor einer Woche zwar sicher, dass ein solcher Kapitalpuffer die Vergabe neuer Hypotheken bremsen würde. Einstweilen wolle die SNB jedoch abwarten, ob die im Sommer beschlossenen Massnahmen ausreichten, um den Markt zu beruhigen. Der Bundesrat hat die Banken im Juni dazu angehalten, von Haus- und Wohnungskäufern einen höheren Anteil von Eigenmitteln zu verlangen. Ausserdem müssen Immobilienkäufer innerhalb von 20 Jahren ihre Hypothek bis auf zwei Drittel des Belehnungswertes amortisiert haben. Laut Danthine analysiert die SNB die «Veränderung der Dynamik am Immobilienmarkt» genau. Die Lage werde von Quartal zu Quartal überprüft.

Erstellt: 27.10.2012, 14:47 Uhr

Verschuldung und BIP

Artikel zum Thema

Immobilienpreise steigen nur noch bis 2013

Prognose Niedrige Zinsen, hohe Zuwanderung und Finanzmarktkrise: Seit Beginn des Jahrtausends sind die Immobilienpreise in der Schweiz unaufhaltsam gestiegen. Doch nächstes Jahr soll damit Schluss sein. Mehr...

SNB warnt erneut vor einer Immobilienblase

Die Immobilienpreise steigen zwar nicht mehr so schnell wie auch schon. Die Schweizerische Nationalbank will aber keine Entwarnung geben. Es gebe nach wie vor Anzeichen von Überbewertungen. Mehr...

In 102 Gemeinden ist der Immobilienmarkt «heiss»

Wann platzt die Immobilienblase? In 102 Gemeinden der Schweiz sind die Preise in jüngster Zeit fieberhaft angestiegen. Die Ortschaften befinden sich in neun Kantonen. Die Lage ist selbst für Experten schwierig einzuschätzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...