Wie Griechenland 30 Milliarden Schulden loswerden will

Athen hat Einzelheiten zum Schuldenrückkauf bekannt gegeben. Die Halter von Staatspapieren sollen 30 bis 40 Prozent des ursprünglichen Wertes erhalten. Schlechte Nachrichten gibt es von der Notenbank.

Athen setzt grosse Hoffnungen ins Rückkaufprogramm: Beamte richten auf dem Parlamentsgebäude den Mast mit der griechischen Fahne auf.

Athen setzt grosse Hoffnungen ins Rückkaufprogramm: Beamte richten auf dem Parlamentsgebäude den Mast mit der griechischen Fahne auf. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Griechenland hat die Bedingungen für seinen geplanten Schuldenrückkauf veröffentlicht. Den Haltern verschiedener Staatspapiere mit langen Laufzeiten werden Angebote von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Wertes gemacht. Die Offerte endet am Freitagnachmittag (7.12.), wie die zuständige staatliche Behörde PDMA mitteilte. Die Aktion ist wichtiger Bestandteil eines Milliardenpakets an Massnahmen, um Griechenland in den kommenden Jahren zusätzlich finanziell zu unterstützen. Ihr Erfolg ist entscheidend dafür, dass dieses Hilfspaket der internationalen Geldgeber auch umgesetzt werden kann.

Am späten Montagnachmittag will der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras seine Amtskollegen der Eurogruppe in Brüssel über die Details informieren. «Wir werden am Freitag wissen, wie das Ganze gelaufen ist. Hier herrscht Spannung», sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur DPA nach der Veröffentlichung des Athener Angebots.

Ausländische Anleger könnten ablehnen

Für den Schuldenrückkauf wird eine Summe von bis zu zehn Milliarden Euro angepeilt. Damit würde Griechenland nach Schätzungen von Experten eine Schuldenlast von bis zu 30 Milliarden Euro loswerden. Zuletzt hielten Privatanleger griechische Staatsanleihen im Volumen von etwa 62 Milliarden Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon befindet sich in den Händen von Banken und Anlegern in Ausland. Es gilt als sicher, dass die griechischen Finanzinstitute, die rund 15 Milliarden Euro halten, an dem Rückkaufprogramm teilnehmen werden.

In Athen wird jedoch befürchtet, dass ausländische Privatanleger wie Hedgefonds in Erwartung höherer Gewinne das Angebot nicht annehmen werden. Finanzminister Stournaras hatte für diesen Fall in der vergangenen Woche über einen «Plan B» gesprochen, dessen Details er aber nicht bekannt gab.

Notenbank: Griechenlands Talfahrt geht weiter

Die Talfahrt der griechischen Wirtschaft geht ungebremst weiter. Wegen der harten Sparmassnahmen und geringen Investitionen rechnet die griechische Notenbank mit einem weiteren Schrumpfen der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr zwischen 4 und 4,5 Prozent.

Seit Ausbruch der Krise sei das Bruttoinlandprodukt (BIP) um gut 20 Prozent gefallen. Die Lage sei ähnlich dramatisch wie nach der grossen Rezession im Zuge der Weltwirtschaftskrise 1929, heisst es in einem Bericht der Notenbank, der dem griechischen Parlament vorgelegt wurde.

Es ist bereits das fünfte Rezessionsjahr. Die Arbeitslosigkeit übertrifft 25 Prozent. Für Griechenland müsse es dringend einen nationalen Plan für Wachstum geben, fordert die Notenbank. Positive Entwicklung: Wegen der harten Sparmassnahmen und Kürzungen habe die griechische Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit grösstenteils wieder gewonnen. (kpn/sda)

Erstellt: 03.12.2012, 10:37 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

«Regierung sagt permanent die Unwahrheit»

In Deutschland versucht die Opposition aus der aufgestockten Griechenland-Hilfe Kapital zu schlagen. SPD-Vertreter, darunter Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, greifen Angela Merkel an. Mehr...

Berlin gibt 44 Milliarden für Griechenland frei

Mit grossem Mehr: In Deutschland haben die Abgeordneten ein umfassendes Hilfspaket für Athen akzeptiert. Mehr...

Das neue Hilfsprogramm für Griechenland steht

Durchbruch in Brüssel: Die Eurogruppe und der IWF sind zu weiteren Milliardenzahlungen an Athen bereit. Deutschland will am Donnerstag über die Zahlungen entscheiden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit dem Zug durch Europa

Statt Flugscham lockte das Abenteuer. Wie eine Familie beschloss, mit dem Zug an die Strände Nordspanien zu fahren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...