Index

Wo es sich am besten leben lässt

Zum ersten Mal vergleicht die OECD die Lebensqualität in verschiedenen Ländern – und sie bietet ein Instrument, das eine individuelle Landkarte des Glücks ausspuckt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Australien als Sehnsuchtsort, gefolgt von Kanada, Schweden, Neuseeland und Norwegen: Das sind laut dem neuen Better-Life-Index der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD die Länder mit der höchsten Lebensqualität. Sie hat für den Vergleich 34 Länder auf elf Faktoren untersucht, darunter etwa Arbeitsplätze, Einkommen, Gesundheit, Zufriedenheit oder Sicherheit.

Die Schweiz liegt – sofern alle Faktoren gleich stark berücksichtig werden – auf dem achten Platz. Die OECD bietet auf ihrer Website jedoch die Möglichkeit, die untersuchten Faktoren für sich persönlich zu gewichten und eine danach ausgerichtete Rangliste zu erstellen. Gewichtet man etwa Arbeitsplätze und Einkommen wichtiger als andere Faktoren, liegt die Schweiz nach Luxemburg auf Rang zwei. Markiert man Gemeinschaftsgefühl, Zufriedenheit und Sicherheit als besonders wichtig, rutscht sie ab auf Rang zehn.

«Mehr im Leben als die kalten Zahlen des Wachstums»

Der Index ist nur ein Teil der sogenannten Better-Life-Initiative. Sie läutet bei der OECD eine neue Ära ein: Künftig soll die Organisation in ihrer Analyse- und Beratertätigkeit nicht nur auf das Wirtschaftswachstum fokussieren, sondern Fortschritt ganzheitlicher betrachten. Im Oktober erscheint der erste Better-Life-Report, der als Grundlage für die neue Strategie dient. In einem der Vorabberichte üben die Autoren Selbstkritik: Seit ihrer Gründung vor fünfzig Jahren habe die OECD die Entwicklung eines Landes fast nur anhand des Volkseinkommens gemessen – und dabei viele andere Faktoren, die das Leben der Menschen beeinflussen, ausser Acht gelassen. «Doch es gibt mehr im Leben als die kalten Zahlen des Wachstums.» Noch deutlicher sagt es OECD-Sprecherin Antonie Kerwien: «Die Wege, die wir gepredigt haben, haben nicht immer zum Ziel geführt.» Das hätten mittlerweile selbst Hardliner eingesehen.

Den Entscheid zum Richtungswechsel fällten die OECD-Verantwortlichen an einer Strategie-Konferenz 2004 in Palermo. Dass Reichtum als Indikator für Lebensqualität nicht ausreicht, wissen Ökonomen seit langem. Besonders treffend formulierten das die Vordenker Joseph Stiglitz und Amartya Sen in einem Bericht im Auftrag der französischen Regierung aus dem Jahr 2009: «Die heute verwendete Statistik erfassen viele Faktoren nicht, die das Wohlbefinden der Menschen zunehmend beeinflussen», schreiben die Star-Ökonomen. Als Beispiel nennen sie Stau auf der Autobahn: «Sie mögen das BIP erhöhen, weil der Benzinverbrauch steigt, aber offensichtlich erhöhen sie nicht die Lebensqualität.» Neben der OECD definieren inzwischen auch die UNO oder die EU die Entwicklung eines Landes zunehmend in Kriterien, die über das Bruttoinlandprodukt hinausgehen.

Jeder hat eine eigene Definition

Dass Nutzer sich den Better-Life-Index auf der OECD-Seite nach ihren persönlichen Prioritäten erstellen lassen können, passt zum neuen Verständnis von Lebensqualität – sie bedeutet eben nicht für jeden Menschen dasselbe. «Wir wollen nicht vordefinieren, was ein gutes Leben für einen Menschen heisst», sagt Sprecherin Kerwien. «Wir bitten ausdrücklich darum, dass die Leute auf der Better-Life-Index-Seite aktiv werden.» Die Profile lassen sich speichern und an die Organisation schicken. Laut Kerwien sollen sie helfen, die Datenbank weiterzuentwickeln.

Erstellt: 21.06.2011, 15:38 Uhr

Rangliste

1. Australien
2. Kanada
3. Schweden
4. Neuseeland
5. Norwegen
6. Dänemark
7. USA
8. Schweiz
9. Finnland
10. Niederlande

(Für die Rangliste wurden sämtliche elf Faktoren als gleich wichtig bewertet. Bei unterschiedlicher Priorisierung ändert sich die Rangliste teilweise deutlich.)

Die Zahlen

Die Daten, die in den Better-Life-Index einfliessen, sind laut der OECD zu 80 Prozent bereits in Einzelstudien erfasst worden. Sie stammen von der OECD selber, ausserdem von den Vereinten Nationen und von den Statistischen Ämtern der einzelnen Länder. Zusätzliche Daten hat die Organisation über das Institut Gallup erfragen lassen.

Noch nicht bereit sind die Daten aus Brasilien, China, Russland, Indien, Südafrika und Indonesien. Auch diese Länder werden im Better-Life-Report, der im Oktober erwartet wird, berücksichtigt.

Artikel zum Thema

Städteranking der «Bilanz»: Zürich löst Zug als Spitzenreiter ab

Lebenqualität Zürich ist laut einer Studie der Wirtschaftszeitschrift «Bilanz» die Schweizer Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Wo bekommen wir eine gute Vorsorgeberatung?
Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...