Zürich – die Tourismus-Boom-Region der Schweiz

Die klassischen Tourismusregionen der Schweiz vermelden schlechte Zahlen. Ganz anders die Grossstädte.

7,5 Prozent mehr Touristen in Zürich: Blick vom Lindenhof auf die Altstadt.

7,5 Prozent mehr Touristen in Zürich: Blick vom Lindenhof auf die Altstadt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Hotellerie hat im August 2014 insgesamt 4,2 Millionen Übernachtungen verzeichnet. Nur zehn der dreizehn Tourismusregionen verzeichneten dabei eine Zunahme der Logiernächte. Am stärksten profitierte die Region Zürich mit einem Plus von 7,5 Prozent. Darauf folgen Genf und das Genferseegebiet.

Mit einem Minus von 3,0 beziehungsweise 1,0 Prozent war die Nachfrage dagegen im Wallis und dem Tessin gegenüber dem Vorjahresmonat rückläufig. Graubünden büsste bei der Übernachtungsanzahl gemäss provisorischen Zahlen gar 6,3 Prozent ein, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.

Schweizer fliehen vor dem Regen

Über alle Regionen resultierte jedoch ein Anstieg der Übernachtungen im August von 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dafür ist allein die höhere Nachfrage aus dem Ausland verantwortlich: Mit 2,5 Millionen Übernachtungen stieg diese um 4,3 Prozent an.

Die Anzahl Logiernächte inländischer Gäste verringerte sich dagegen um 1,2 Prozent. Mögliche Gründe dafür sind laut dem BFS der Regen und das allgemein wenig sommerliche Wetter im August.

Auch die ausländische Nachfrage aus Europa nahm um 1,8 Prozent ab. Mit 11'000 weniger Übernachtungen war dabei ein besonders deutlicher Rückgang bei den italienischen Gästen zu verzeichnen.

Die Koreaner kommen

110'000 Übernachtungen mehr als noch im August 2013 verzeichnete die Schweizer Hotellerie dagegen bei den asiatischen Gästen. Davon wuchs die Nachfrage aus den Golfstaaten um 52,8 Prozent und aus der Republik Korea mit 70,5 Prozent besonders stark. Aber auch die amerikanischen Gäste bescherten der Schweizer Hotellerie 19'000 Übernachtungen mehr als noch im Vorjahr.

Über die ersten acht Monate des Jahres zeigt sich gemäss den Zahlen des BFS ein ähnliches Muster der inländischen und ausländischen Nachfrage, wenn auch die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr weit schwächer ausfallen.

Die Schweizer Hotellerie verzeichnete von Januar bis August 0,7 Prozent weniger Übernachtungen von inländischen und 0,3 Prozent mehr von ausländischen Gästen. Insgesamt ergibt sich dabei jedoch bei 25,3 Millionen Logiernächten ein Rückgang von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (ldc/sda)

Erstellt: 03.10.2014, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

Der Tourismus erobert die berüchtigtste Ecke von Zürich

Im Herzen des Langstrassenquartiers sind gleich drei neue Hotels geplant. Dies, obwohl die Gegend unter Reisenden einen zweifelhaften Ruf hat. Mehr...

Ein Penalty für den Tourismus

Fussball-Endrunden sind die beste Werbung für die Austragungsnationen, so die Meinung. Stimmt sie auch? Antworten aus Ländern wie Deutschland, der Schweiz und Österreich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...