Zum Hauptinhalt springen

Abenomics hat versagt

Japans Premierminister Abe hat die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt in die Rezession geführt.

Die Japaner kommen nicht in Kauflaune – allen Massnahmen der Regierung zum Trotz. Foto: Bloomberg
Die Japaner kommen nicht in Kauflaune – allen Massnahmen der Regierung zum Trotz. Foto: Bloomberg

«Japan ist zurück», hat Premierminister Shinzo Abe vor nicht allzu langer Zeit verkündet. Zurück an der Weltspitze, meinte er. Knapp zwei Jahre nach dem Start seines Wirtschaftsprogramms, das gemeinhin Abenomics geheissen wird, ist Japan tatsächlich zurück in der Krise.

Nippons Wirtschaft ist im Sommerquartal um 1,6 Prozent geschrumpft, statt wie prognostiziert um 2,1 Prozent zu wachsen. Nach dem Einbruch vom Frühjahr – aufs Jahr hochgerechnet um 7,3 Prozent – steckt Japan offiziell wieder in einer Rezession. In Tokio sprach man gestern von einem Schock. Die Regierung Abe und die Notenbank hatten bisher fast alle Zahlen schön- und die Börse starkgeredet. Und die Medien hielten sich mit Skepsis zurück. Deshalb waren tatsächlich viele Japaner überrumpelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.