Arbeitslosenquote sinkt im April zum vierten Mal in Folge

Die Verbesserung am Arbeitsmarkt ist auf einen starken Saisoneffekt zurückzuführen. Besonders im Baugewerbe wurden mehr Arbeitskräfte gebraucht.

Die Zahl der Arbeitslosen nahm besonders im Baugewerbe mit einem Rückgang von rund 21 Prozent stark ab. Foto: Keystone

Die Zahl der Arbeitslosen nahm besonders im Baugewerbe mit einem Rückgang von rund 21 Prozent stark ab. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat sich im April den vierten Monat in Folge zurückgebildet. Treiber für die weitere Verbesserung am Arbeitsmarkt war allerdings ein starker Saisoneffekt: In der Bauwirtschaft und weiteren saisonabhängigen Branchen wurden im vergangenen Monat wieder deutlich mehr Arbeitskräfte gebraucht.

Ende April waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) insgesamt 107'298 Personen als arbeitslos registriert, 4,5 Prozent weniger als noch im März, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Die Arbeitslosenquote bildete sich im Berichtsmonat auf 2,4 Prozent zurück nach 2,5 Prozent im März. Dagegen verharrte die saisonbereinigte Quote bei 2,4 Prozent

Boden erreicht

Auch wenn sich die seit Jahresanfang anhaltende positive Entwicklung am Arbeitsmarkt fortgesetzt habe, sieht das Seco nun einen «Boden» erreicht. «Der Arbeitsmarkt dreht nun langsam in eine Seitwärtsbewegung», sagte Seco-Leiter Boris Zürcher am Mittwoch an einer Telefonkonferenz.

Zurückzuführen war der Rückgang der Arbeitslosigkeit im April gemäss den Berechnungen des Seco nämlich vollumfänglich auf die saisonalen Effekte, während die Konjunktur keinen Beitrag mehr leistete. Auf einer saisonbereinigten Basis habe die Zahl der Arbeitslosen gemäss den Seco-Berechnungen im April sogar etwas zugenommen, sagte Zürcher: «Die Saisoneffekte haben dies aber mehr als kompensiert.»

Abnahme im Bau

Entsprechend nahm die Zahl der Arbeitslosen besonders im Baugewerbe mit einem Rückgang von rund 21 Prozent stark ab. In der Mehrheit der Branchen wurden rückläufige Arbeitslosenzahlen verzeichnet. Zu den wenigen Ausnahmen gehörte allerdings die Gastwirtschaft, was auf die aktuelle «Zwischensaison» zurückzuführen war.

Einen deutlichen Rückgang verzeichnete die Arbeitslosigkeit bei den ausländischen Personen, wo die Quote noch 4,4 Prozent betrug nach 4,7 Prozent im März. Da Ausländer in saisonabhängigen Branchen klar übervertreten seien, sei das ein typisches Muster, sagte Zürcher. «Die hiesigen Ausländer bieten dem Arbeitsmarkt eine hohe Flexibilitätsreserve.» Die Arbeitslosenquote bei Schweizer Staatsbürgern blieb mit 1,7 Prozent stabil.

Weiter sinkende Jugendarbeitslosigkeit

Erneut abnehmend war die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen. Ende April waren noch 10'661 Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren beim RAV eingeschrieben. Das entsprach einem Rückgang um knapp 8 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Eine weniger starke Abnahme gab es bei den über 50-Jährigen: Bei ihnen ging die Zahl der Arbeitslosen um 3,8 Prozent auf 30'650 Personen zurück. Diese Altersgruppe machte damit rund 29 Prozent aller Arbeitslosen aus. Rund ein Viertel von ihnen sei seit mehr als einem Jahr arbeitslos, sagte Zürcher. Zum einen sei die Wiedereingliederung dieser Personen etwas «anspruchsvoller», gleichzeitig hätten sie aber auch länger Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung.

Weniger Stellensuchende

Auch bei der Zahl der Stellensuchenden war im April ein Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt suchten laut 183'549 Personen eine Arbeitsstelle, das waren 5'918 respektive 3,1 Prozent weniger als im Vormonat.

Die Zahl der bei den RAV ausgeschriebenen Jobs stieg derweil im Berichtsmonat um 549 auf 37'958, von diesen unterlagen 23'468 Stellen der Meldepflicht. Seit Mitte 2018 müssen Unternehmen freie Stellen für Berufe mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent vorab den RAV melden. Seither hat sich die Zahl der gemeldeten offenen Stellen stark erhöht.

Wirtschaftliche Eintrübung

Die Arbeitslosigkeit dürfte sich nun bis im Sommer gemäss den Erwartungen des Seco dank der saisonalen Effekt noch einmal zurückbilden, auch wenn die saisonbereinigte Quote wohl am unteren Ende angekommen sei. Für das Gesamtjahr 2019 erwarte das Seco weiterhin im Schnitt eine Arbeitslosenquote von 2,4 Prozent und eine Arbeitslosenzahl von durchschnittlich 109'000 Personen, wie Zürcher sagte. «Derzeit liegen wir also etwas darunter.»

Zudem habe sich für die Gesamtwirtschaft zuletzt eine Eintrübung abgezeichnet, konstatierte der Seco-Chef. «Viele Stimmungsindikatoren sind mittlerweile gekippt.» Auf den Arbeitsmarkt dürfte sich dies allerdings nur mit einer Verzögerung von «ein paar Quartalen» auswirken. Für das kommende Jahr rechnet das Seco weiter mit einem moderaten Anstieg der Arbeitslosenquote auf 2,6 Prozent.

(step/sda)

Erstellt: 08.05.2019, 11:22 Uhr

Artikel zum Thema

RAV will Arbeitslose nach Deutschland schicken

Ein Basler Kaufmann erhielt vom RAV ein Schreiben, das ihm die Jobsuche in der EU nahelegt. Mehr...

Arbeitslosenquote sinkt im März auf 2,5 Prozent

Die Arbeitslosigkeit nimmt seit Jahresbeginn stetig ab und bewege sich auf dem «tiefsten Niveau seit rund zehn Jahren». Mehr...

Leichter Anstieg der Arbeitslosenquote im Januar

Insgesamt waren Ende Januar 123'962 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren eingeschrieben, 4301 mehr als im Vormonat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...