Zum Hauptinhalt springen

Banken müssen Kickbacks herausgeben

Provisionen, welche die Banken für den Vertrieb von Anlageprodukten erhalten, gehören dem Kunden. Das hat das Bundesgericht in einem wegweisenden Urteil entschieden.

Die Finanzbranche muss sich auf neue Regeln einstellen: Banker unter einem Gebäude der UBS in Zürich.
Die Finanzbranche muss sich auf neue Regeln einstellen: Banker unter einem Gebäude der UBS in Zürich.
Keystone

Den gebeutelten Schweizer Banken drohen weitere Einnahmeverluste. Die Provisionen, die sie von Fondsverwaltern und anderen Banken für den Vertrieb von strukturierten Produkten und Anlagefonds erhalten, müssen sie künftig an ihre Kunden weitergeben. Das entschied das Bundesgericht in Lausanne am Dienstag, machte die Entscheidung aber erst am Donnerstag öffentlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.