«Banken sind heute weitaus besser kapitalisiert»

SNB-Präsident Thomas Jordan über die UBS-Rettung, die Illusion beim Anlegerschutz und was zehn Jahre nach der Finanzkrise noch zu tun ist.

«Die Ausgangslage ist aber heute deutlich besser als früher»: Thomas Jordan zieht Bilanz. (Archiv)

«Die Ausgangslage ist aber heute deutlich besser als früher»: Thomas Jordan zieht Bilanz. (Archiv) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Situation des Bankensektors ist heute nach Ansicht von SNB-Präsident Thomas Jordan eine ganz andere als zu Zeiten der Finanzkrise vor zehn Jahren: «Die Banken sind weitaus besser kapitalisiert, sie werden stärker überwacht und haben die eigenen Kontrollen verschärft.»

Dies sagte der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag. Heute seien die Risiken sichtbarer, zeigte sich Jordan überzeugt.

Zudem sei es heute eher möglich, Banken in einer schwierigen Situation zu restrukturieren oder im Extremfall geordnet abzuwickeln. Bezüglich der Abwicklung einer systemrelevanten Bank sei man zwar noch nicht ganz dort, wo man sein müssen, räumte der SNB-Präsident ein. «Die Ausgangslage ist aber heute deutlich besser als früher.»

Bei der vor zehn Jahren erfolgten UBS-Rettung würde Jordan rückblickend nichts anders machen, «auch wenn man immer das eine oder andere hinterfragen kann». Die SNB habe mit dem Rettungspaket aber erhebliche Risiken auf sich genommen. «Wenn das Ergebnis nicht erfolgreich ausgefallen wäre, wäre die Kritik sicher gross gewesen.» Aus dieser Sicht sei es gut gewesen, dass der UBS-Stabilisierungsfonds mit einem Gewinn habe abschliessen können.

100-Prozent-Schutz Illusion

Bei der Regulierung für die Banken haben man sich in der Schweiz auf das Wesentliche konzentriert, sagte Jordan. «Der Fokus war genügend Kapital, genügend Liquidität und eine geeignete Organisation für den Krisenfall». Nach zehn Jahren sei es aber sicher legitim zu überprüfen, ob gewisse Regulierungen allenfalls unnötig seien und wie die Regulierungskosten optimiert werden könnten.

Sehr viel getan worden sei beim Anlegerschutz, was angesichts der Krise zwar verständlich und berechtigt sei. Er verursache aber auch bei den Banken hohe Kosten. «Die Vorstellung, dass man jeden Anleger stets zu 100 Prozent schützen kann, ist eine Illusion.»

Für die stark expansive Geldpolitik der Notenbanken als Reaktion auf die Finanzkrise zeigte Jordan Verständnis. Die Frage sei, was die Alternativen dazu seien. So könne es besser sein, die Wirtschaft zu unterstützen, ins Gleichgewicht zu gelangen, um dann zu versuchen, die Verzerrungen abzubauen. «Aus Schweizer Perspektive wäre es aber sicher ideal, wenn in jenen grossen Wirtschaftsräumen, wo dies möglich ist, die Normalisierung der Geldpolitik an die Hand genommen wird.» (sep/sda)

Erstellt: 14.09.2018, 09:05 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Nationalbank müsste Geld verschenken»

Interview SNB-Präsident Thomas Jordan erklärt im grossen Interview, warum er die Vollgeldinitiative für gefährlich hält. Umsetzen würde er sie dennoch. Mehr...

Welche Aussagen sich SNB-Jordan jetzt verkneifen wird

«Risiken deutlich erhöht»: Ökonomen spekulieren über die morgige Lagebeurteilung der Nationalbank. Mehr...

Warum die SNB sich nicht an die Null herantraut

Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit sinkt – aber die Nationalbank hält am Negativzins fest. Und daran wird sich in diesem Jahrzehnt auch nichts ändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...