Zum Hauptinhalt springen

Big, bigger, Basel

Der US-Wahlkampf macht viel Lärm – und statt Zürich Basel zum schweizerischen Finanzzentrum. Beleidigt dürfen schlussendlich aber beide Städte sein.

867'398 Menschen haben bis gestern den TV-Spot bereits gesehen, der vom Komitee «Obama for America» produziert worden ist. In dem Video verweisen Obamas Strategen einmal mehr auf das inzwischen aufgelöste Schweizer Bankkonto des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney. Dass der Swiss Bank Account in den USA so verdächtig ist, dass man ihn in einer politischen Schlammschlacht einsetzen kann, an den Gedanken mussten sich die Schweizer bereits gewöhnen.

Doch diesmal ist etwas anderes auffällig: Nicht der Zürcher Paradeplatz wird als Themenbild zum Spruch «He had millions in a Swiss bank account» eingeblendet. Nein, es ist Basel. Die Stadt am Rhein ist für die US-Demokraten also die Schweizer Finanzmetropole.

Allerdings: Man sieht nur eine Fahne, einen Fluss die Umrisse einer Stadt. Will heissen, wer Basel und die Schweiz noch nie gesehen hat, aber sich ein bisschen mit dem Finanzplatz Schweiz auskennt, denkt: So sieht also Zürich aus. Was wiederum Basel und Zürich verbindet, weil nun beide beleidigt sein dürfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch