Zum Hauptinhalt springen

Chinas Crash verunsichert auch Schweizer Unternehmen

Die 600 in China präsenten Schweizer Firmen bangen um die Volkswirtschaft.

Chinesische Kleinanleger informieren sich in Hangzhou über die aktuellen Kurse. Foto: Reuters
Chinesische Kleinanleger informieren sich in Hangzhou über die aktuellen Kurse. Foto: Reuters

Die Kurse an Chinas Börse fahren Achterbahn. Nach Einbrüchen in zweistelliger Prozenthöhe haben sie sich dank kräftiger staatlicher Interventionen zwar stabilisiert. Dennoch liegen sie noch 20 bis 40 Prozent unter den Höchstständen von Anfang Jahr. «Die Korrektur könnte und sollte auch positive Auswirkungen haben», sagt Martin Brasser, Geschäftsführer von Connect China, einer Plattform, die Unternehmern hilft, in China Fuss zu fassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.