China schafft 13 Millionen Arbeitsplätze

Peking erreicht laut einer offiziellen Schätzung die Wirtschaftsziele 2015. Die Aktienkurse steigen leicht.

Viele Beobachter sahen zuletzt eher schwarz für die chinesische Wirtschaft: Eine Arbeiterin in einer Lampenfabrik. (7. Januar 2015)

Viele Beobachter sahen zuletzt eher schwarz für die chinesische Wirtschaft: Eine Arbeiterin in einer Lampenfabrik. (7. Januar 2015) Bild: Zhong Min/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chinas Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um etwa sieben Prozent gewachsen. Das geht aus einer Schätzung der staatlichen Planungseinrichtung National Development and Reform Commission (NDRC) hervor.

Es seien 13 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen worden, sagte NDRC-Sprecher Li Pumin am Dienstag in Peking. China habe 2015 seine wichtigsten Wirtschaftsziele erreicht. Die offiziellen Wachstumsdaten für das vierte Quartal und das Gesamtjahr sollen in der kommenden Woche veröffentlicht werden.

Ein Wachstum von sieben Prozent wäre der niedrigste Wert seit einem Vierteljahrhundert. Anhaltende Sorgen um die chinesische Konjunktur haben die asiatischen Börsen seit Jahresbeginn auf Talfahrt geschickt.

China-Börsen stabil – Abgaben in Tokio

Die von Sorgen über die chinesische Konjunktur ausgelöste Börsenschwäche in Asien hat sich am Dienstag zunächst nicht fortgesetzt. Die chinesischen Indizes konnten sich leicht erholen. Der Shanghai Composite legte 0,22 Prozent, der CSI300 legte 0,73 zu. Die Börse in Hongkong verlor hingegen 0,69 Prozent.

Auch der MSCI-Asien-Pazifik-Index für die Aktienkurse grosser Firmen ausserhalb Japans stieg zunächst um 0,3 Prozent, verlor am Ende jedoch rund 1 Prozent. Erst am Montag hatte er ein Vier-Jahres-Tief erreicht. In Tokio verlor der Nikkei 225 um 2,7 Prozent.

Ölpreis setzt Talfahrt fort

Der Ölpreis hat seine Talfahrt am Dienstag im asiatischen Handel fortgesetzt. Die Sorten Brent und WTI wurden unter 32 Dollar je Barrel gehandelt, damit haben sie allein seit Jahresbeginn rund ein Fünftel an Wert verloren.

Mehrere Banken senkten derweil ihre Prognosen für den Ölpreis im laufenden Jahr: Die Analysten der Barclays Bank erklärten das mit einer «deutlichen Verschlechterung der Fundamentaldaten zu Jahresbeginn». «Wir erwarten Brent und WTI jetzt für 2016 im Mittel beide bei 37 Dollar je Barrel, verglichen mit unseren bisherigen Prognosen von 60 und 56 Dollar», hiess es bei Barclays.

WTI wurde am Dienstag mit 31,15 Dollar je Barrel notiert, Brent-Futures sanken auf 31,35 Dollar, ihren niedrigsten Stand seit April 2004. (chk/sda)

Erstellt: 12.01.2016, 06:22 Uhr

Artikel zum Thema

China – jetzt erst recht

Nirgendwo sonst wächst die Zahl der Vermögenden so rasch. Daher hat der chinesische Markt für Schweizer Banken Priorität. Die momentane Verunsicherung der Investoren sehen sie als Chance. Mehr...

SMI widersetzt sich neuem Börsensturz in China

Nach den schweren Kurseinbrüchen der vergangenen Woche sind die chinesischen Aktienkurse noch tiefer in den Keller gerutscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...