Autozulieferer Continental will bis zu 20'000 Stellen streichen

Der kriselnde Autozulieferer legt ein Sanierungsprogramm auf, von dem etwa ein Zehntel der weltweit rund 244'000 Arbeitsplätze betroffen ist.

Mit dem grössten Umbau in der Unternehmensgeschichte reagiert Continental auf den Rückgang in der weltweiten Autoproduktion. Foto: Keystone

Mit dem grössten Umbau in der Unternehmensgeschichte reagiert Continental auf den Rückgang in der weltweiten Autoproduktion. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der deutsche Autozulieferer Continental teilte heute Mittwoch mit, dass vom Sanierungsprogramm im Zuge der vom Aufsichtsrat eingeleiteten Veränderungen binnen zehn Jahren voraussichtlich bis zu 20'000 Arbeitsplätze betroffen seien. Darunter etwa 7'000 der mehr als 62'000 Jobs in Deutschland. Auch betriebsbedingte Kündigungen schliesst Continental nicht aus.

Die geplanten Veränderungen reichten von Stellenabbau über Verlagerungen innerhalb des Konzerns bis hin zum möglichen Verkauf von Geschäftsteilen. Ein Werk in den USA mit 650 Mitarbeitern und ein Standort in Malaysia mit 270 Beschäftigten sollen dichtgemacht werden. Über weitere Projekte werde noch verhandelt.

Grösster Umbau der Unternehmensgeschicht

Die Höhe des Stellenabbaus bezifferte der Konzern nicht. Dies hänge von den nun beginnenden Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretungen an den einzelnen Standorten ab, sagte ein Sprecher. Die Kosten sollen durch den Umbau ab 2023 jährlich um eine halbe Milliarde Euro sinken. Gleichzeitig will Conti in Wachstumsfeldern wie der Elektromobilität weiter wachsen und Personal einstellen.

Mit dem grössten Umbau in der Unternehmensgeschichte reagiert Continental auf den Rückgang in der weltweiten Autoproduktion und die stärkere Nachfrage der Kundschaft nach digitalen Lösungen. Den Niedersachsen macht - wie anderen Zulieferern und Autobauern auch - die anhaltende Konjunkturschwäche zu schaffen. Der Konzern hatte deshalb in den vergangenen gut zwölf Monaten mehrfach ihre Geschäftsziele heruntergeschraubt. Ende Juli hatte das Management ein Programm angekündigt, um angesichts der Flaute die Finanzkraft dauerhaft zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Schon damals hiess es, auch Standorte würden überprüft. Seitdem verhandelte das Management mit der Arbeitnehmervertretung über das Sparprogramm. (step/sda)

Erstellt: 25.09.2019, 15:29 Uhr

Artikel zum Thema

«Tatort» und Jobs betroffen – SRF spart 16 Millionen Franken

Das Unternehmen sieht sich zu Sparmassnahmen gezwungen und reduziert das Angebot. Mehr...

General Electric baut in der Schweiz weitere 450 Stellen ab

Beim US-Konzern kommt es erneut zu einer Entlassungswelle. Der Aargauer Regierungsrat ärgert sich über widersprüchliche Aussagen der Verantwortlichen. Mehr...

Schweizer Banken erwarten Ende des Stellenabbaus

Die Zeiten des grossen Personalrückgangs bei den Banken im Land scheinen vorbei zu sein. Dafür gibt es weniger Geldhäuser. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...