Zum Hauptinhalt springen

Das Endspiel

Die Hinweise verdichten sich, dass die Eurozone in ihrer jetzigen Form ihre finale Phase erreicht hat.

Markus Diem Meier
Unhaltbare Marktsätze, schwer angeschlagene Banken, ein bevorstehender Bankrott Griechenlands und die Inflexibilität der Politik machen einen ungeordneten Zusammenbruch der Eurozone immer wahrscheinlicher: Eurosignet vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.
Unhaltbare Marktsätze, schwer angeschlagene Banken, ein bevorstehender Bankrott Griechenlands und die Inflexibilität der Politik machen einen ungeordneten Zusammenbruch der Eurozone immer wahrscheinlicher: Eurosignet vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.
Reuters
«Wir sprechen nicht über eine Krise, die sich innerhalb eines Jahres oder zwei entfalten wird; die ganze Sache kann innerhalb von Tagen auseinanderbrechen»: Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman.
«Wir sprechen nicht über eine Krise, die sich innerhalb eines Jahres oder zwei entfalten wird; die ganze Sache kann innerhalb von Tagen auseinanderbrechen»: Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman.
Keystone
1 / 4

Schon oft hat die Eurokrise Kulminationspunkte erreicht, und jedes Mal waren sie schlimmer als die vorhergehenden, und jedes Mal folgten sie auf Bekenntnisse der Politik, jetzt werde man die Sache in den Griff bekommen. Aktuell macht es den Eindruck, die Währungsunion könnte tatsächlich in kürzester Zeit auseinanderbrechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen