Zum Hauptinhalt springen

Schwingfest der Superlative mit Fürst und richtigem König

Das Eidgenössische in Zug bringt 140 Millionen Umsatz, 85'000 Logiernächte und blaublütigen Besuch.

Schweizer Brauchtum vor gigantischer Kulisse: Das letzte Eidgenössische in Estavayer. Foto: Sabina Bobst
Schweizer Brauchtum vor gigantischer Kulisse: Das letzte Eidgenössische in Estavayer. Foto: Sabina Bobst

Eine Arena für 56'500 Zuschauerinnen und Zuschauer, ein Festgelände so gross wie 105 Fussballfelder – damit kann kein Sportanlass, kein Open Air oder sonst ein Fest hierzulande mithalten. Die Schwingerarena wird in den nächsten Monaten am Stadtrand von Zug aufgebaut. Es wird das weltweit grösste temporäre Stadion werden. Der Finanz- und Rohstoffhandelsplatz Zug, Sitz von zahlreichen Weltkonzernen, wird zum Zentrum des helvetischen Brauchtums.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.