Zum Hauptinhalt springen

Das irische Drama

Irland sei im nächsten Jahr zahlungsunfähig, prophezeit ein irischer Ökonom. Noch vor kurzem haben alle den «keltischen Tiger» beneidet. Jetzt drohen gar soziale Unruhen. Die Geschichte einer selbstgemachten Katastrophe.

Die ausländischen Banken erhielten ihr Geld zurück, die Steuerzahler müssten die Rechnung noch über viele Jahre begleichen: Protest in Dublin schon am Anfang der Krise im Februar 2009.
Die ausländischen Banken erhielten ihr Geld zurück, die Steuerzahler müssten die Rechnung noch über viele Jahre begleichen: Protest in Dublin schon am Anfang der Krise im Februar 2009.

Noch vor wenigen Jahren hat man in der Schweiz ernsthaft debattiert, was wir hier falsch machen und die Iren richtig. Wirtschaftlich galten die «keltischen Tiger» als die Überflieger Europas. Jetzt ist genau das Gegenteil der Fall. Irland ist wirtschaftlich am Boden: «Nach einer plötzlichen Verschlechterung seines Zustandes wurde der irische Patient – einst bekannt als irische Republik – in die Intensivstation verlegt, wo er jetzt künstlich beatmet wird», schreibt der irische Ökonom Morgan Kelly in einem Anflug von Sarkasmus und fährt fort: «Während ein Sprecher des Spitals – genannt Jean-Claude Trichet – Optimismus zu verbreiten versucht, besteht keine Aussicht darauf, dass der Patient wieder gesund wird.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.