Zum Hauptinhalt springen

Das sind die Profiteure der Frankenschwäche

Nicht allen Unternehmen kommt der schwache Franken ungelegen: In welche Aktien Sie jetzt investieren sollten.

Zahlreiche Finanzchefs dürften in den vergangenen Tagen aufgeatmet haben. Über drei Jahre hat es gedauert, bis sich der Franken gegenüber dem Euro auf 1.20 abgeschwächt hat – auf das Niveau, das die Schweizerische Nationalbank im Januar 2015 als Untergrenze aufgegeben hatte. Für viele exportorientierte Schweizer Unternehmen bedeutet die Frankenschwäche eine Pause in ihrem Kampf, noch effizienter und innovativer zu werden, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.