Zum Hauptinhalt springen

Der Entscheid der Nationalbank löste an der Börse Entsetzen aus

Der Aktienindex SMI mit den grössten Schweizer Unternehmen verlor zeitweise fast 14 Prozent an Wert.

Bruno Schletti
Schwarzer Donnerstag: Passanten verfolgen an der Zürcher Bahnhofstrasse die Kurseinbrüche. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Schwarzer Donnerstag: Passanten verfolgen an der Zürcher Bahnhofstrasse die Kurseinbrüche. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Swisscom ist die einzige Gesellschaft unter den 20 Schwergewichten der Schweizer Börse, an der der Sturm vorbeizog. Als einzige legte die Aktie gestern zu – um 1 Prozent. Die anderen 19 Wertschriften im SMI-Index verloren zwischen 5,6 Prozent (Swiss Re) und 16,4 Prozent (Swatch Group).

Es war die Uhren- und Luxusgüterindustrie, die am heftigsten durchgeschüttelt wurde. Neben Swatch verlor auch ­Richemont mit 15,5 Prozent stark an Wert. Es ist die Branche, die wie keine zweite vom Export lebt. 95 Prozent der Schweizer Uhren werden im Ausland ­abgesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen