Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton Zürich verprellt die Mieter

Sinken die Hypothekarkosten, passt der Kanton Zürich die Mieten seiner Liegenschaften nicht automatisch an.

Eine Wohnsiedlung in Küsnacht am Zürichsee.
Eine Wohnsiedlung in Küsnacht am Zürichsee.
Keystone

Eigentlich hätten Mieter in den letzten Jahren viel Geld sparen müssen. Der Referenzzins, der die Kosten der Hypotheken widerspiegelt, hat sich seit 2008 fast halbiert. Die Mieten hätten demnach um bis zu 18 Prozent sinken können.

Dass nur wenige Mieter davon profitieren, liegt auch daran, dass die meisten Vermieter die Kostensenkung nicht von sich aus weitergeben. Dazu zählt auch der Kanton Zürich: Er hat bei seinen gewinnorientierten Liegenschaften seit 2008 keine allgemeine Mietpreissenkung mehr vorgenommen. Das ist ungewöhnlich: «Die öffentliche Hand führt heute Mietzinssenkungen häufig automatisch durch, ebenso viele Wohnbaugenossenschaften», sagt Cipriano Alvarez, Leiter Recht beim Bundesamt für Wohnungswesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.