Zum Hauptinhalt springen

Der Mindestlohn-Verkäufer

Daniel Lampart war Hausbesetzer, Musiker und Hilfsarbeiter. Nun kämpft der Chefökonom des Gewerkschaftsbunds für die Mindestlohninitiative, die nicht seine Idee war.

Daniel Lampart ist als Leiter des Zentralsekretariats des Gewerkschaftsbunds auf allen Kanälen präsent.
Daniel Lampart ist als Leiter des Zentralsekretariats des Gewerkschaftsbunds auf allen Kanälen präsent.
Doris Fanconi

Daniel Lampart ist das Gesicht des Gewerkschaftsbunds. Als Leiter des Zentralsekretariats und Chefökonom ist der 45-Jährige auf allen Kanälen präsent – sei es zum Eurokurs, zu den Abzockern oder zum Pensionskassen-Umwandlungssatz. Doch manchmal wäre es ihm wohler, sagt Lampart, wenn er nicht im Rampenlicht stünde. Solche Auftritte seien stets mit dem Druck verbunden, bestimmte Botschaften rüberzubringen und mit ihnen Erfolg zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.