Zum Hauptinhalt springen

«Derzeit zahlen rund 2500 unserer Kunden Negativzinsen»

ZKB-Chef Martin Scholl nennt erstmals die Zahl der Betroffenen und verteidigt die Zinspolitik seiner Bank.

«Ich habe jeden Tag Freude und noch viel vor»: Der 58-jährige ZKB-Chef Martin Scholl über seinen Beruf. Foto: Sabina Bobst
«Ich habe jeden Tag Freude und noch viel vor»: Der 58-jährige ZKB-Chef Martin Scholl über seinen Beruf. Foto: Sabina Bobst

Die ZKB hat bei einzelnen Kunden die Freigrenze für Negativzinsen auf 100'000 Franken gesenkt. Warum?

Der von Ihnen vorgebrachte Fall ist ein Einzelfall. Wenn die Leser den Kunden kennen würden und wüssten, in welchem Beruf er arbeitet und was er im Beratungsgespräch gesagt hat, dann würden sie sich fragen, warum dieser Kunde überhaupt einen Freibetrag hat. Es ist nicht die Politik der ZKB, ab 100'000 Franken ­Negativzinsen zu erheben. Ich möchte mich bei allen Kunden entschuldigen, die durch die ­Berichterstattung verunsichert worden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.