Zum Hauptinhalt springen

Die Aufhebung des Mindestkurses fordert die Sozialpartner

Die Gewerkschaften stecken mitten in Neuverhandlungen des Gesamtarbeitsvertrages fürs Gastgewerbe. Die konjunkturelle Unsicherheit erschwert ihre Aufgabe.

Dem Gesamtarbeitsvertrag fürs Gastgewerbe unterstehen 200'000 Arbeitnehmer und 27'000 Betriebe. Foto: Keystone
Dem Gesamtarbeitsvertrag fürs Gastgewerbe unterstehen 200'000 Arbeitnehmer und 27'000 Betriebe. Foto: Keystone

Frühling 2011: Der Euro befand sich seit Monaten im Fall, die Tourismusbranche rotierte im Krisenmodus. Restaurants und Hotellerie litten unter dem starken Franken, ausländische Gäste blieben aus, und die Sozialpartnerschaft wurde auf die Probe gestellt. Schon lange war ausgehandelt, dass auf Anfang 2012 der 13. Monatslohn in der ganzen Branche bereits ab dem ersten Arbeitstag ausbezahlt wird – ein Meilenstein. Doch unter den veränderten Vorzeichen mochten die Arbeitgeber nicht mehr, sie drängten darauf, die im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) getroffene Abmachung aufzuschieben, um die Kosten der Betriebe nicht zusätzlich zu erhöhen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.