Zum Hauptinhalt springen

«Die Banken sind immer noch zu schwach»

Im Interview erklärt der renommierte Ökonomieprofessor Martin Hellwig, warum Basel III besser Basel 2.01 heissen würde und weshalb das Finanzsystem Europas noch immer äusserst labil ist.

«Wenn der Erfolg der Banken im internationalen Wettbewerb darauf beruht, dass sie nicht für die sozialen Kosten ihrer Risiken aufkommen müssen, dann nutzt es allen, wenn sie weniger wettbewerbsfähig werden», sagt Martin Hellwig.
«Wenn der Erfolg der Banken im internationalen Wettbewerb darauf beruht, dass sie nicht für die sozialen Kosten ihrer Risiken aufkommen müssen, dann nutzt es allen, wenn sie weniger wettbewerbsfähig werden», sagt Martin Hellwig.
Iris C. Ritter

Herr Hellwig, im europäischen Bankensystem scheint nach der Liquiditätshilfe der Europäischen Zentralbank etwas Ruhe eingekehrt zu sein. Hat sich die Lage tatsächlich stabilisiert? Die expansive Geldpolitik der EZB hat die Liquiditätsprobleme der Banken zunächst gelöst. Die zugrundeliegenden Solvenzprobleme im Bankensystem bleiben davon aber unbeeinflusst. Wir wissen nicht, welche Risiken noch in den Büchern der Banken lagern und wie diese Risiken sich entwickeln werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.