Zum Hauptinhalt springen

Die Credit Suisse leidet unter der Investmentbank

Das Investmentbanking hat die Ergebnisse der Credit Suisse heruntergerissen. Jetzt folgt ein drastischer Stellenabbau. Alles weist darauf hin, dass das Umfeld für die Grossbanken garstig bleibt.

Unerfreuliche Entwicklung: Brady Dougan.
Unerfreuliche Entwicklung: Brady Dougan.

Nach der Zahlenpräsentation der UBS vom Dienstag präsentiert heute auch die Credit Suisse Ergebnisse für das zweite Quartal. Auch sie hat die Erwartungen der Analysten deutlich verfehlt: Der Reingewinn belief sich auf 768 Millionen Franken, der Vorsteuergewinn auf 1,1 Milliarden Franken. Die Analysten hatten gemäss der Umfrage von Thomson Reuters im Durchschnitt mit einem Reingewinn von 1,1 Milliarden gerechnet und mit einem Vorsteuergewinn von 1,6 Milliarden. Damit verpasste die Bank die Erwartungen um rund 30 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal brach der Gewinn um einen Drittel ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.