Zum Hauptinhalt springen

Die heimliche Kapitänin

Sie ist die eigentliche Schlüsselfigur im Kampf um die Eurorettung: Christine Lagarde, Chefin des Währungsfonds – auch, weil sie zwischen Deutschland und Frankreich Brücken baut.

Die Französin ist auch die Brückenbauerin zwischen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (rechts) und dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (links). (Bild: An einem Treffen in Brüssel, Juli 2011)
Die Französin ist auch die Brückenbauerin zwischen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (rechts) und dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (links). (Bild: An einem Treffen in Brüssel, Juli 2011)
Reuters
Während Merkel und Sarkozy an der Heimfront für ihre Rettungspläne kämpfen, knüpft Lagarde international die Fäden. (Bild: Bei ihrem Brasilienbesuch, Dezember 2011)
Während Merkel und Sarkozy an der Heimfront für ihre Rettungspläne kämpfen, knüpft Lagarde international die Fäden. (Bild: Bei ihrem Brasilienbesuch, Dezember 2011)
Reuters
Mit dem Eurogruppe-Vorsitzenden Jean-Claude Juncker in Brüssel, Oktober 2011.
Mit dem Eurogruppe-Vorsitzenden Jean-Claude Juncker in Brüssel, Oktober 2011.
Keystone
1 / 6

Christine Lagarde ist viel unterwegs in diesen Tagen. Ihre Heimbasis, ein Landhaus in der Normandie, dürfte sie seit Wochen nicht besucht haben. Denn die Direktorin des Internationalen Währungsfonds IWF hat eine dringliche Mission zu erfüllen: Sie will mithelfen, den Euro zu retten. Nur ein einziges Mal bestätigte Lagarde subtil, dass sie dabei eine Schlüsselrolle spielt. «Hinter den Kulissen», sagte sie letztes Wochenende gegenüber brasilianischen Journalisten, «arbeitet der Fonds auf eine Lösung der Staatsschuldenkrise hin».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.