Zum Hauptinhalt springen

«Die Lage ist erstaunlich gut»

Jean-Daniel Gerber, Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco), sieht trotz hohen Frankenkurses gute Perspektiven für den Werkplatz Schweiz und nimmt die Nationalbank vor ihren Kritikern in Schutz.

«Wir sind Opfer unseres Erfolgs»: Seco-Chef Jean-Daniel Gerber.
«Wir sind Opfer unseres Erfolgs»: Seco-Chef Jean-Daniel Gerber.
Béatrice Devènes

Müssen wir angesichts der Ereignisse in Libyen und Japan eine neuerliche Höherbewertung des Frankens befürchten?

Da passe ich. Aussagen zur Kursentwicklung des Frankens sind spekulativ. Vorsichtiger als Spekulieren ist es für Unternehmer, die Wechselkurse abzusichern oder grössere Summen aufzuteilen und über die Zeit zu wechseln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.