Zum Hauptinhalt springen

Die Plünderung Irlands – ein Stück in 7 Akten

Erst war es der grösste Bankrott Irlands. Jetzt ist es der grösste Skandal. Die Telefonate von Managern der Anglo Irish Bank zeigen, mit welchen Tricks die Banker den Staat erpressten, belogen und fast ruinierten.

Bevor der Vorhang fiel: Passanten vor einer Filiale der Anglo Irish Bank in Dublin, September 2010.
Bevor der Vorhang fiel: Passanten vor einer Filiale der Anglo Irish Bank in Dublin, September 2010.
Cathal McNaughton, Reuters

Der Zusammenbruch der Anglo Irish Bank war die grösste Firmenpleite Irlands. Er kostete die irischen Steuerzahler mehr als 30 Milliarden Euro. Damit verantwortete die Bank fast die Hälfte der Kosten des Bankenkollapses 2008. Seitdem taumelt das Land von Krise zu Krise: Ein Sparprogramm folgt dem nächsten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.