Zum Hauptinhalt springen

«Die Türe für Negativzinsen aufgemacht»

Die EZB senkt ihren Leitzins. Welche Wirkung entfacht die Massnahme? Und was zaubert Mario Draghi als Nächstes aus dem Hut? Antworten vom Sarasin-Ökonomen Alessandro Bee.

Von 0,75 Prozent auf 0,5 Prozent: Unter der Führung von EZB-Präsident Mario Draghi beschliesst die EZB in Bratislava heute eine Senkung des Leitzinses.
Von 0,75 Prozent auf 0,5 Prozent: Unter der Führung von EZB-Präsident Mario Draghi beschliesst die EZB in Bratislava heute eine Senkung des Leitzinses.
AFP
Alles bereits eingepreist: Die Märkte reagierten kaum auf die Zinssenkung der EZB. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, wird nach weiteren Massnahmen Ausschau halten.
Alles bereits eingepreist: Die Märkte reagierten kaum auf die Zinssenkung der EZB. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, wird nach weiteren Massnahmen Ausschau halten.
Keystone
Schon bei seinem Amtsantritt im Herbst 2011 sorgte Draghi für eine Lockerung der monetären Konditionen. Im Frühjahr 2012 beschloss der EZB-Rat zudem, mit dem LTRO-Programm Banken langfristig günstige Gelder zur Verfügung zu stellen.
Schon bei seinem Amtsantritt im Herbst 2011 sorgte Draghi für eine Lockerung der monetären Konditionen. Im Frühjahr 2012 beschloss der EZB-Rat zudem, mit dem LTRO-Programm Banken langfristig günstige Gelder zur Verfügung zu stellen.
AFP
1 / 6

Herr Bee, die EZB hat heute die Zinsen gesenkt. Warum die ganze Aufregung? Die EZB hat mit dem OMT-Programm vom letzten Sommer, bei dem Staatsanleihen unter fest geregelten Bediungen unbegrenzt gekauft werden, eine gute Massnahme entwickelt. Die Zinsaufschläge auf Staatsanleihen in der Peripherie haben sich halbiert. Und trotzdem kommt die Wirtschaft einfach nicht in Fahrt. Die wirtschaftliche Erholung braucht Zeit – Zeit, welche die EZB aber nicht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.