Zum Hauptinhalt springen

«Die US-Justiz wird als hart beschrieben, sie ist aber auch fair»

Nach dem Nein zur Lex USA folgt das grosse Warten. Wie lange lässt sich Washington hinhalten? Und mit welchen Versprechungen? Dazu Alfred Mettler, Wirtschaftsprofessor in Atlanta.

Hier kann man vieles erreichen, aber auch alles verlieren: New York, Weltmetropole und Top-Finanzplatz, wo sich Schweizer Banken mit fragwürdigen Geschäften in die Nesseln gesetzt haben.
Hier kann man vieles erreichen, aber auch alles verlieren: New York, Weltmetropole und Top-Finanzplatz, wo sich Schweizer Banken mit fragwürdigen Geschäften in die Nesseln gesetzt haben.
Keystone

Herr Mettler, drückt Washington am 1. Juli auf den roten Knopf und bringt damit weitere Schweizer Banken in Not? Den Amerikanern geht es nicht darum, Banken in Not zu bringen. Sie wollen ganz einfach nur die Daten haben, die sie brauchen, um Recht walten zu lassen. Und was den Zeitfaktor anbelangt: Ich gehe nicht davon aus, dass der 1. Juli von den USA als absolute Deadline betrachtet wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.