Zum Hauptinhalt springen

«Die volatilen Kapitalflüsse sind ein gravierendes Problem»

Die Rupie ist in den Keller gefallen, Anleger flüchten aus der Türkei. Wie muss man die aktuellen Schwierigkeiten der Schwellenländer einordnen? Der Genfer Wirtschaftsprofessor Ugo Panizza im Interview.

«Geld fliesst nicht in Länder mit fundamentalen Wirtschaftsstärken, sondern wird per Giesskannenprinzip auf die gesamte Schwellenländergruppe verteilt»: Ugo Panizza.
«Geld fliesst nicht in Länder mit fundamentalen Wirtschaftsstärken, sondern wird per Giesskannenprinzip auf die gesamte Schwellenländergruppe verteilt»: Ugo Panizza.
PD

Die Schwellenländer sind an der Börse stark unter Druck. Muss man von einer Krise sprechen? Über die letzten Jahre hat sich eine Blase in Schwellenländeranlagen gebildet. Momentan findet die Korrektur dieser Blase statt. Ob daraus eine echte Krise entsteht, hängt davon ab, ob der Ausverkauf an der Börse eine Rezession in den betreffenden Ländern auslöst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.