Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse erholt sich vom Schock

Der SMI hat einen Kurssprung 3,09 Prozent hingelegt. Alle 30 SMI-Werte schlossen im Plus, der grösste Gewinner war Syngenta mit 4,9 Prozent Wachstum.

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag auf breiter Front mit markant höheren Kursen geschlossen. Nach der ersten Erholung vom Dienstag und dem neuerlichen Einbruch vom Mittwoch ging das Auf und Ab der Aktien damit weiter.

Weiterhin uneinig sind sich die Marktexperten in der Frage, ob nach einer bald vierjährigen Hausse nun eine Trendwende und damit eine neue Baissephase eingeleitet worden ist, oder ob die markanten Abgaben der vergangenen Tage – insbesondere vom Freitag und Montag – lediglich eine Korrektur auf hohem Niveau bilden.

Am Berichtstag stand jedenfalls die Stimmung auf Erholung, denn auch die chinesischen Aktien haben am Donnerstag nach einer mehrtägigen Talfahrt erstmals wieder zugelegt. Dies brachte auch etwas Beruhigung an die anderen Börsenplätze, wie es in Handelskreisen hiess.

Der SMI schloss mit einem Plus von 3,09 Prozent bei 8812,58 Punkten. Der breitere Swiss Performance Index (SPI) stieg um 2,90 Punkte auf 8972,88 Punkte. Von den 30 SMI-Werten schlossen alle im Plus.

Die grössten Gewinner waren die Syngenta-Aktien ( 4,9 Prozent), die sich damit vom massiven Einbruch von über 18 Prozent am Vortag teilweise erholten. Am Mittwoch hatte die Meldung, wonach der US-Konkurrent Monsanto sein Interesse am Agrarchemiekonzern Syngenta zumindest vorläufig verloren hat, zu einem Absturz des Kurses geführt.

Analysten waren am Donnerstag intensiv damit beschäftigt, die neue Ausgangslage in ihre Modelle einzurechnen, was sich in zahlreichen Kurszielreduktionen und Umstufungen äusserte.

Gleich dahinter folgten die Titel des Ölförderungsunternehmens Transocean mit einem ebenfalls starken Plus von 4,8 Prozent. Der Titel war allerdings am Vortag wegen der Ankündigung, dass die Dividenden für das zweite und dritte Quartal gestrichen und Kapitalmassnahmen eingeleitet werden sollen, um rund 8 Prozent eingebrochen.

Den schwächsten Anstieg im SMI/SLI verzeichneten die Aktien des Aroma- und Riechstoffherstellers Givaudan. Sie legten um nur 0,6 Prozent zu. Gebremst wurden sie von der Präsentation neuer Mittelfristziele. Diese unterscheiden sich zwar nicht gross von den früheren und wurden in Marktkreisen als Zeichen der Kontinuität verstanden.

Die Guidance für das organische Wachstum in den kommenden fünf Jahren wurde allerdings leicht nach unten revidiert, was bei Investoren insgesamt eine leise Enttäuschung hervorrief.

Syngenta erholt sich vom Monsanto-Schock

Am Tag nach dem überraschenden Rückzug Monsantos und dem dramatischen Kurseinbruch erholte sich der Kurs der Syngenta-Aktien an der Schweizer Börse wieder etwas. Am Mittag wurden die Papiere zu 325 Franken gehandelt. Das sind knapp 5 Prozent mehr als gestern Abend.

Der grösste Gewinner im SMI: Die Entwicklung des Syngenta-Kurses bis am Mittag. (Grafik: Bloomberg)
Der grösste Gewinner im SMI: Die Entwicklung des Syngenta-Kurses bis am Mittag. (Grafik: Bloomberg)

Damit bewegt sich der Aktienkurs von Syngenta nun wieder ungefähr auf dem Niveau, bevor Monsanto im Mai seine Fusionsabsicht bekannt gegeben hatte. Der US-amerikanische Genpflanzen- und Saatgutproduzent hatte damals 449 Franken pro Aktie geboten. In der Folge war der Aktienkurs auf über 400 Franken angesprungen.

Am Mittwoch kam dann der Schock für gewisse Anleger: Monsanto teilte mit, dass die Pläne für die Übernahme des Schweizer Konkurrenten aufgegeben werden. Syngenta habe sich nicht verhandlungsbereit gezeigt, lautete die Begründung. Syngenta hatte die Offerte von Monsanto als zu niedrig zurückgewiesen.

Neue Übernahmespekulationen

Mit dem Rückzug der Amerikaner verpufften auf einen Schlag sämtliche Hoffnungen der Anleger auf ein grosszügiges Kaufangebot für deren Aktien. Der Kurs der Syngenta-Aktien brach bis Börsenschluss um über 18 Prozent ein.

Trotz des Rückzugs von Monsanto glauben Analysten, dass Syngenta ein Übernahmekandidat bleibt. Ein Analyst des Brokers Kepler Cheuvreux meinte, dass nun bereits wieder spekuliert werde, ob der deutsche Chemiekonzern BASF ein Übernahmeangebot für Syngenta lancieren werde. BASF könnte dann seinerseits seine Agrarchemiesparte Monsanto verkaufen.

Für andere Analysten ist auch der Deal zwischen Syngenta und Monsanto noch nicht vom Tisch: Monsanto habe die Türe für Verhandlungen offen gelassen, sollte die Leitung von Syngenta ihre Meinung ändern, schrieb beispielsweise Jeremy Redenius von der Bank Bernstein.

SMI mit grossem Plus

Der Schweizer Leitindex SMI eröffnete heute knapp 2,5 Prozent höher im Vergleich zum gestrigen Schluss. Am Mittag zeigte das Börsenbarometer immer noch einen Anstieg von 2,3 Prozent an. Die Erholung führen die Pharmariesen Roche (+2,6 Prozent) und Novartis an (+2,8 Prozent). Die Aktien der UBS, die mit +2,7 Prozent gestartet waren, notierten noch 1,6 Prozent im Plus, CS stiegen um 2,6 Prozent.

Auch zyklische Werte wie ABB (+2,8 Prozent) und insbesondere LafargeHolcim (+3,9 Prozent waren gefragt. Selbst der Uhrenhersteller Swatch (+1,1 Prozent), der wegen seines grossen Umsatzanteils in China in den letzten Wochen gemieden wurde, konnte sich etwas erholen.

Sämtliche SMI-Titel notierten zunächst im grünen Bereich. Die Papiere des Aromenherstellers Givaudan glitten bis am Mittag knapp ins Minus (-0,4 Prozent).

Auch im übrigen Europa standen die Ampeln auf grün: Der Dax legte um 3,1 Prozent, der FTSE 100 um 2,2 Prozent und der Euro Stoxx 50 um 3 Prozent zu.

Shanghai legt fulminanten Kurssprung hin

Die chinesische Börse hat nach der Talfahrt der vergangenen Tage heute kräftige Gewinne verzeichnet. Der Shanghai Composite Index schloss um 5,3 Prozent höher bei 3083,59 Punkten. Das war der grösste Anstieg an einem einzigem Tag seit acht Wochen.

Die Erholung kam quasi in letzer Minute. Noch rund eine Stunde vor Handelsende war der Index erneut in den negativen Bereich gerutscht. Dann folgte ein steiler Anstieg.

«Schwergewichtige Aktien wie die von Banken und Versicherungsunternehmen haben geholfen, den Shanghai-Index nach oben zu ziehen», sagte der Analyst Zhang Gang der Nachrichtenagentur Bloomberg News. Möglicherweise habe die China Securities Finance Corporation erneut in den Markt eingegriffen, um die Kurse zu stützen.

In Festlandchina legte auch der breiter gefasste Shenzhen SE A um 3,3 Prozent zu, der Hongkonger Hang-Seng-Index kletterte um 3,6 Prozent. Die Börsen in Japan (+ 1 Prozent), Südkorea (+0,7 Prozent) und Sydney (1,2 Prozent) und anderswo in der asiatisch-pazifischen Region verzeichneten ebenfalls kräftige Gewinne und folgten damit der Vorgabe der Wall Street in New York. Diese hat gestern den höchsten Tagesgewinn seit 2011 verzeichnet. Die Kurse sprangen um rund 4 Prozent nach oben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch