Zum Hauptinhalt springen

Die wahren Schuldigen am starken Franken

Wegen der Frankenstärke verlangen einige Exporteure eine Beschränkung des Devisenhandels und eine Anbindung des Frankens an den Euro. Warum beides untauglich ist und die Spekulanten unschuldig sind.

Für den teuren Franken sind nicht die Spekulanten verantwortlich: Die Währung hat als Rettungsboot bei wirtschaftlichen Ängsten im Ausland eine lange Tradition.
Für den teuren Franken sind nicht die Spekulanten verantwortlich: Die Währung hat als Rettungsboot bei wirtschaftlichen Ängsten im Ausland eine lange Tradition.
Keystone

Nick Hayek, der Chef der Swatch Group, hat es als erster gefordert: Den Banken muss die Währungsspekulation untersagt werden. Gestern hat auch noch der Gewerkschaftsbund mit dieser Forderung nachgedoppelt. Deren Präsident nahm dabei gleich noch eine andere Forderung auf, die vor ihm bereits der einstige SP-Präsident und heutige Hotelier Peter Bodenmann gestellt hat und die auch schon beim Start des Euro diskutiert wurde: Der Schweizer Franken sollte an den Euro angebunden werden, zumindest vorübergehend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.