Zum Hauptinhalt springen

Die Welt als Freihandelszone

Das geplante Abkommen zwischen China und der Schweiz zeigt: Das Rennen um globale Märkte hat längst begonnen. Die EU und die USA stellen sich gegen China und planen einen gigantischen Wirtschaftsraum.

Transatlantischer Freihandel als Ziel: Flaggen der EU und der USA.
Transatlantischer Freihandel als Ziel: Flaggen der EU und der USA.
Keystone

Nicht erst seit der Weltwirtschaftskrise intensivieren Länder weltweit ihre Bestrebungen nach Freihandelsabkommen. Zölle sollen fallen, Handelshemmnisse abgeschafft werden. Grundlage ist die Wirtschaftstheorie des komparativen Kostenvorteils: Wer billiger produziert, der exportiert. Davon sollen im Idealfall beide Vertragspartner profitieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.