Zum Hauptinhalt springen

Die Zeitbombe Nordkorea

Erneut provoziert Nordkorea mit einer begrenzten militärischen Attacke die ganze Welt. Dennoch fürchten sich seine Nachbarn weniger vor den Waffen der Diktatur als vor deren raschem Zusammenbruch.

Die grösste Gefahr geht nicht von der Armee aus: Nordkoreanische Soldatinnen anlässlich der Feier zum 65. Jahrestag der kommustischen Arbeiterpartei am 10. Oktober 2010 in Pyongyang.
Die grösste Gefahr geht nicht von der Armee aus: Nordkoreanische Soldatinnen anlässlich der Feier zum 65. Jahrestag der kommustischen Arbeiterpartei am 10. Oktober 2010 in Pyongyang.
Keystone

Der Artilleriebeschuss der südkoreanischen Insel Yeonpyeong durch das nordkoreanische Militär zeigt einmal mehr, wie gefährlich die Lage zwischen den beiden Ländern nach wie vor ist. Dennoch scheint die Meinung vorzuherrschen, dass auch diese Provokation nicht in einen schweren militärischen Konflikt mündet, der die ganze ostasiatische Region destabilisiert. Das zeigt sich vor allem an den Reaktionen der Märkte. So befinden sich heute Mittag zwar die meisten internationalen Börsen im Minus, aber nicht dramatisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.