Düstere Woche an den Börsen

Jahresgewinne wie weggefegt: Indizes radieren ihre Zuwächse von 2015 aus. Der SMI rauscht unter 8800 Punkte. Die Märkte schauen ängstlich in den Fernen Osten.

Nichts übrig geblieben: Der S&P-500-Index büsst seinen Jahreszuwachs ein und steht derzeit sogar bei -1 Prozent im Vergleich zum Januar.

Nichts übrig geblieben: Der S&P-500-Index büsst seinen Jahreszuwachs ein und steht derzeit sogar bei -1 Prozent im Vergleich zum Januar. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war die Woche der in die Tiefe rauschenden Kurse: Das Minuszeichen prägt die Kurstafeln der Handelsplätze weltweit. Enttäuschende Konjunkturdaten aus China haben auch den US-Anlegern die Laune vermiest. Die Anzeichen für eine deutliche Abkühlung der chinesischen Wirtschaft haben sich zuletzt gemehrt.

Daten vom Freitag zeigten, dass die Geschäfte der Industrie im August so stark geschrumpft sind wie seit sechseinhalb Jahren nicht mehr. «Die Zahl reiht sich ein in eine lange Kette von Enttäuschungen, die uns in den vergangenen Wochen aus dem Land erreicht haben, das noch vor wenigen Monaten als der grosse Hoffnungsträger für die weltkonjunkturelle Entwicklung galt», erklärten die Analysten der Metzler Bank.

Die amerikanischen Börsen brachen geradezu ein:

  • Der Dow-Jones-Index schloss 3,1 Prozent tiefer auf 16'459 Punkten. Er notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2014.
  • Der breiter gefasste S&P-500 brach 3,2 Prozent auf 1970 Zähler ein. Damit fiel das Marktbarometer erstmals seit dem 2. Februar unter die psychologisch wichtige Marke von 2000 Punkten. Für den S&P-500-Index war es der grösste Rückgang an einem Tag seit knapp vier Jahren.
  • Die Technologiebörse Nasdaq fiel sogar 3,5 Prozent auf 4706 Punkte. Vor allem im späten Geschäft beschleunigten sich die Verluste.

So sieht die Entwicklung der amerikanischen Märkte im Wochenvergleich aus:
Dow Jones -5,8 Prozent,
S&P -5,8 Prozent,
Nasdaq -6,8 Prozent.

Auch die Börsen in Europa notierten im roten Bereich:

  • Der SMI verliert 3,6 Prozent. Der Index schliesst knapp unter 8800 Punkten. Zuvor sind die Kurse am Schweizer Aktienmarkt auf breiter Front abgesackt. Nach einem sehr schwachen Start baute der SMI bis am Mittag zwar einen Teil seiner Verluste wieder ab, nur um erneut wieder abzusacken. In der vergangenen Woche ging es um rund 5 Prozent nach unten. Auf Wochensicht gesehen ergab sich der deutlichste Verlust seit dem gewichtigen SNB-Entscheid im Januar.
  • Der 30 Titel umfassende, in der Titelgewichtung gekappte Swiss Leader Index (SLI) büsste 3,11 Prozent auf 1306,67 Punkte ein. Alle 30 wichtigsten Aktien schlossen im Minus.
  • In Frankfurt schliesst der Dax 2,9 Prozent schwächer bei 10'124,52 Punkten, das war der tiefste Stand seit sieben Monaten. In der abgelaufenen Handelswoche büsste er damit fast 8 Prozent ein.
  • Der EuroStoxx50 gab 3,2 Prozent nach. Er liegt neu bei 3247 Punkten. Am Montag war der EuroStoxx 50 noch mit rund 3500 Punkten in den Handel gestartet.

«Die Aktienmärkte verfallen in einen Panikmodus, da das volle Ausmass des Konjunkturabschwungs in China deutlicher wird», sagte Angus Nicholson, Analyst beim Online-Broker IG.

An den Börsen herrschte die Befürchtung, dass sich der Wachstumsrückgang in China als langfristiger Trend herausstellen könnte. Das dürfte vor allem exportorientierte Industriezweige wie die Autobauer treffen. Anteilsscheine von General Motors verlieren 4 Prozent, Ford-Papiere fielen 3,9 Prozent.

Apple-Scheine verbilligten sich um mehr als sechs Prozent. Experten zeigten sich weiter über den Absatz des gewinnträchtigen iPhones in China besorgt. Dagegen zogen Hewlett-Packard-Aktien nach Vorlage der Geschäftszahlen um 0,4 Prozent an. Der PC-Hersteller will sich in den kommenden Monaten aufspalten.

Die Probleme in China drückten zudem auch wieder kräftig auf die Ölpreise. Ein Barrel (159 Liter) der US-Ölsorte WTI war mit 40,10 Dollar so günstig wie zuletzt vor sechseinhalb Jahren. (spu/sda)

Erstellt: 22.08.2015, 11:46 Uhr

Artikel zum Thema

Am Rande einer globalen Rezession

China kämpft mit konjunkturellen Problemen, das Wachstumsmodell der Schwellenländer stösst an Grenzen. Mehr...

Dow Jones rauscht ins Minus

Der Dow Jones schliesst über 500 Punkte tiefer. Auch die Schweizer Börse sackt ab: Der SMI hat in einer Woche fast fünf Prozent verloren. Mehr...

China-Sorgen verstimmen Schweizer Anleger

Die Turbulenzen an der chinesichen Börse verunsichern die Anleger in der Schweiz. Die Aktienkurse sanken deutlich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...